Forscher wollen Lithium-Ionen-Batterien effizienter machen

Beim Projekt „Li-EcoSafe“ bauen und testen die Forscher unterschiedliche Lithium-Ionen-Batterien. (Foto: DLR)
Beim Projekt „Li-EcoSafe“ bauen und testen die Forscher unterschiedliche Lithium-Ionen-Batterien. (Foto: DLR)
14.11.2013

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und die Universität Ulm haben das Verbundprojekt „Li-EcoSafe“ ins Leben gerufen. Ziel des Projekts ist es, die häufig in Elektroautos eingesetzten Lithium-Ionen-Batterien effizienter, kostengünstiger und sicherer zu machen, um so die die Alltagstauglichkeit und Akzeptanz von Elektrofahrzeugen zu verbessern.

"Um das Konzept der Lithium-Ionen-Batterie weiterzuentwickeln, sind für uns besonders die chemischen Reaktionen an den Grenzflächen zwischen Elektroden und Elektrolyten interessant. Denn sie beeinflussen die Eigenschaften der jeweiligen Batterie", erklärt Norbert Wagner, der das Projekt beim DLR-Institut für Technische Thermodynamik in Stuttgart betreut. So könne man neue Materialien für den Einsatz von Lithium-Ionen entwickeln oder die Oberfläche der Elektroden so gestalten, dass diese möglichst vorteilhafte Eigenschaften aufweise.

In dem Projekt entwickeln die Forscher unterschiedliche Lithium-Ionen-Batterien und testen sie in wiederholten Lade- und Entladevorgängen, die sich an Standardtestzyklen aus der Automobilindustrie orientieren. Dabei beobachten sie, wie sich die Speicherkapazität entwickelt und wie die Batterie sich in Grenzbereichen, beispielsweise bei hohen Temperaturen, verhält.

Zudem arbeiten die Wissenschaftler an neuartigen Messmethoden, um Vorgänge wie Spannungs- oder Kapazitätsverlust genauer zu erfassen und zu verstehen. Verfahren wie die sogenannte In-Situ-Diagnostik, die Messungen ermöglicht, während die Batterie in Betrieb ist, können in Zukunft zur Entwicklung komplexerer Batteriemanagementsysteme beitragen, die zum Beispiel Fahrern von Elektroautos auf Knopfdruck Informationen zur Batterie liefern können.

Jeannine Gehle

Verwandte Artikel:

Zukunft gestalten: KOSTAL ist Mitglied beim Bundesverband Energiespeicher

Fachmesse für Energiespeicher wechselt zur Intersolar Europe

Themen, die Sie interessieren könnten

Präsentierten die Studie in München (v. l.): Martin Pokojski, Vorsitzender des VDI/VDE-Fachausschusses »Wasserstoff und Brennstoffzellen«, Prof. Dr. Angelika Heinzel, Geschäftsführerin des ZBT und Co-Autor Dr. Andreas Schamel (Bild: Nallinger)

Mit der Studie »Brennstoffzellen- und Batteriefahrzeuge« bringen sich die Verbände VDI und VDE in die Diskussion um die zukünftige Mobilität ein. Beiden Organisationen sind die momentanen Debatten zu einseitig auf Batteriefahrzeuge ausgerichtet.

Burkhard Holder (l.), Geschäftsführer von VDE Renewables, und Robert Metzger, Geschäftsführer von MunichExpo und Veranstalter der eMove360° Europe 2019, besiegeln ihre Partnerschaft mit Handschlag (Bild: VDE)

Die eMove360° – Internationale Fachmesse für die Mobilität 4.0 – elektrisch – vernetzt – autonom, die dieses Jahr vom 15. bis 17. Oktober auf dem Gelände der Messe München stattfindet, schließt eine strategische Partnerschaft mit der VDE Renewables GmbH, die als 100-prozentige Tochtergesellschaft des Technologieverbands VDE mit Sitz im bayerischen Alzenau die Themen erneuerbare Energieerzeugung (aus Solar-, Wind- und Wasserkraft) und -speicherung vorantreibt.

Hersteller aus Japan, China und Korea investieren bereits seit Jahren in die Entwicklung und Massenproduktion von Lithium-Ionen-Batteriezellen. Sie dominieren den Markt mit einem Anteil von insgesamt 80 %. In einem neuen Positionspapier befürwortet der Technologieverband VDE eine Zellfertigung in Europa bzw. Deutschland und zeigt die Chancen für »E-Mobilität Made in Germany« auf.

Das robuste Messgerät hält der hochkorrosiven Umgebung in einer Biogasanlage stand (Bild: Pixabay)

Ein innovativer Sensor zur Überwachung der Biogaserzeugung ist das Ergebnis eines vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderten Verbundvorhabens. Er eignet sich vor allem für Biogasanlagen, die ihren Betrieb, vor allem ihre Gasproduktion, flexibilisieren wollen.