E-miglia: Offizielle Eröffnung

Foto: Energieabu
Foto: Energieabu

Gestern ging es also los! Nachdem die Fahrer sich beim TÜV Süd die Lizenz zum lautlosen Gewinnen auf zwei, drei und vier Rädern geholt hatten, stand vor dem Start die standesgemäße Pressekonferenz auf dem Programm. Währenddessen kam das Ergebnis für die Energiebau-PilotInnen und war eindeutig: Die technische Abnahme ist in Ordnung, beide Tesla bestehen die TÜV-Prüfung.

Kommen sie durch?

Während unter anderem der E-miglia-Schirmherr Hans-Josef Fell (MdB und Umweltpolitischer Sprecher der Grünen), Kurt Sigl (Präsident Bundesverband eMobilität) und Tim Ruhoff (als ungeschlagener Champion) die Veranstaltung noch mal offiziell vorstellten, stand das Fahrerfeld schon konzentriert bei seinen Maschinen, bereit für den Prolog nach Rosenheim.

Wuchtiger Start

Pünktlich um Punkt 18 Uhr nahm dann die E-miglia – unter der Startflagge des Grünen-Politikers Fell – Fahrt auf: Mit einem lautlosen und mit großer Wucht anfahrenden Tim Ruhoff samt Co-Pilotin Anna Baumeister im Energiebau Team 1. Das Ganze mit der Startnummer 1.

Kaum eine Minute später heftete sich das Team Energiebau 2 an deren Fersen und kam gut vom Start weg.

Die Tesla sahen einfach jetzt schon nach großem Sport aus. Aber werden gerade die Newcomer das Tempo drosseln können zugunsten der Reichweite? Werden Sie das richtige Maß finden?

Alle Teams hatten exakt 1:30 Stunde Zeit für die Strecke nach Rosenheim. Ist diese Zeit abgelaufen, müssen sie abstempeln. Die Hochspannung war also bereits in diesem Prolog, vor dem eigentlichen Start nach Österreich am morgigen Tag, reichlich spürbar. Die Ankunft in Rosenheim war schließlich problemlos und es ging sofort ans Tanken.

 

Verwandte Nachrichten:

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Senfal hat für den Handel von Strom eine Software entwickelt, die auf Algorithmen und dem Einsatz künstlicher Intelligenz basiert (Bild: Vattenfall)

Vattenfall hat 100 % der Anteile an dem niederländischen Start-up Unternehmen Senfal erworben. Senfal bietet innovative, software-basierte Dienstleistungen für die Flexibilisierung der industriellen Nachfrageseite nach Strom sowie für die Optimierung der Stromerzeugung durch erneuerbare Energien.

Die Netze von E.on in Deutschland sind bereit für eine vollständige Umstellung auf elektrische Pkw. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie von E.on und Consentec. Voraussetzung dafür sind weiterhin kontinuierliche und vorausschauende Investitionen in die Netzinfrastruktur.

Die Netze von E.on in Deutschland sind für eine komplette Elektrifizierung der Pkw bis 2045 gerüstet (Bild: Pixabay)

Die Netze von E.on in Deutschland sind bereit für eine vollständige Umstellung auf elektrische Pkw. Zu diesem Ergebnis kommt eine gemeinsame Studie von E.on und Consentec. Voraussetzung dafür sind weiterhin kontinuierliche und vorausschauende Investitionen in die Netzinfrastruktur.

Bild: Braun Windturbinen

Windenergieanlagen in Größenklassen bis 750 kW gewinnen mit dem Trend zur Eigenerzeugung an Bedeutung. Vor allem die Kombination mit Photovoltaik und Speichern gilt als interessant. Bei Gesamthöhen von unter 50 m sind zwar lediglich Baugenehmigungen erforderlich, aber auch das kann für viele Projekte eine große Hürde darstellen, da sich diese häufig an denjenigen von Großwindenergieanlagen orientieren. Dies zeigt eine Umfrage unter Herstellern ebenso wie die zunehmende Optimierung der Anlagentechnik, u. a. mit modernen Pitch-Regelungen und besonderen Rotorblättern.