E-miglia: Offizielle Eröffnung

Foto: Energieabu
Foto: Energieabu

Gestern ging es also los! Nachdem die Fahrer sich beim TÜV Süd die Lizenz zum lautlosen Gewinnen auf zwei, drei und vier Rädern geholt hatten, stand vor dem Start die standesgemäße Pressekonferenz auf dem Programm. Währenddessen kam das Ergebnis für die Energiebau-PilotInnen und war eindeutig: Die technische Abnahme ist in Ordnung, beide Tesla bestehen die TÜV-Prüfung.

Kommen sie durch?

Während unter anderem der E-miglia-Schirmherr Hans-Josef Fell (MdB und Umweltpolitischer Sprecher der Grünen), Kurt Sigl (Präsident Bundesverband eMobilität) und Tim Ruhoff (als ungeschlagener Champion) die Veranstaltung noch mal offiziell vorstellten, stand das Fahrerfeld schon konzentriert bei seinen Maschinen, bereit für den Prolog nach Rosenheim.

Wuchtiger Start

Pünktlich um Punkt 18 Uhr nahm dann die E-miglia – unter der Startflagge des Grünen-Politikers Fell – Fahrt auf: Mit einem lautlosen und mit großer Wucht anfahrenden Tim Ruhoff samt Co-Pilotin Anna Baumeister im Energiebau Team 1. Das Ganze mit der Startnummer 1.

Kaum eine Minute später heftete sich das Team Energiebau 2 an deren Fersen und kam gut vom Start weg.

Die Tesla sahen einfach jetzt schon nach großem Sport aus. Aber werden gerade die Newcomer das Tempo drosseln können zugunsten der Reichweite? Werden Sie das richtige Maß finden?

Alle Teams hatten exakt 1:30 Stunde Zeit für die Strecke nach Rosenheim. Ist diese Zeit abgelaufen, müssen sie abstempeln. Die Hochspannung war also bereits in diesem Prolog, vor dem eigentlichen Start nach Österreich am morgigen Tag, reichlich spürbar. Die Ankunft in Rosenheim war schließlich problemlos und es ging sofort ans Tanken.

 

Verwandte Nachrichten:

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Status des Windenergieausbaus an Land

Von Januar bis Juni 2022 wurden 238 neue Windenergieanlagen (WEA) an Land mit einer Leistung von zusammen 977 MW in Deutschland in­stalliert. Der Zubau bewegt sich damit auf einem fast identischen Niveau wie im Vergleichszeitraum 2021. Eine neue Analyse der Deutschen WindGuard, durchgeführt im Auftrag der Branchenverbände BWE und VDMA Power Systems, beleuchtet die aktuelle Entwicklung.

Der Hybrid-Wechselrichter Plenticore plus und der Batterie-Wechselrichter Plenticore BI sind ab sofort auch mit den Batteriesystemen von LG, Varta und Pylontech kompatibel.

Die WindEnergy Hamburg findet vom 27. bis 30. September statt	Quelle: Hamburg Messe und Congress/Michael Zapf

Dem Global Offshore Wind Report 2022 des Global Wind Energy Councils (GWEC) zufolge gingen im Jahr 2021 Windenergieanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 21,1 GW ans Netz. Das ist ein Branchenrekord und das dreifache der Vergleichszahl von 2020. Damit verfügte die Welt zu Jahresende über eine Offshore-Kapazität von 56 GW. Das sind 7 % der installierten Windenergie-Gesamtkapazität.

Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus (l.) und Dr. Nicholas Matten, Geschäftsführer von Stiebel Eltron	Bild: Solarwatt/Konrad Schmidt

Solarwatt zündet die nächste Stufe: In den vergangenen Jahren ist das Dresdner Unternehmen bereits mehrere Partnerschaften mit Unternehmen aus dem Bereich Elektromobilität wie beispielsweise der BMW Group eingegangen. Jetzt hat Solarwatt eine technische Kooperation mit Stiebel Eltron geschlossen, einem der führenden deutschen Hersteller im Bereich Haustechnik und Wärme.