E-miglia: Durchs Hochgebirge nach St. Moritz

Foto: Energiebau
Foto: Energiebau

Der Start der dritten Etappe der Elektrorallye E-miglia lag gestern Morgen auf 200 Höhenmetern in Bozen – im Obstland Südtirol. An diesem Tag galt es eine Sonderprüfung zu bestehen: Eine 7,3 km lange, von Apfelbaum-Plantagen gesäumte, Serpentinenstraße sollte in 11 Minuten bei 39,8 km/h bewältigt werden. Der Veranstalter hatte die Straße diesmal sperren lassen, so dass die Teilnehmer die Strecke sportlich fahren konnten. Das erste Ziel befand sich auf 1.600 Metern.

Bekommt Team 2 kalte Füße?

Aufgrund der hohen Außentemperaturen, kühlte das Team Energiebau 2 im nahegelegenen Bach ihre Füße. Erfrischt ging es weiter nach St. Moritz. Das Navi zeigte für die Strecke eine Fahrzeit von 1:49 Stunde an. Auf dem Weg erinnerte es ein wenig an die Ankunft in Salzburg: Denn bei viel Verkehr wird eine Punklandung wesentlich schwieriger. Routinier Ruhoff vom Team 1: „Viel Energie sparen kann man auf dieser Bewältigungsprüfung nicht, zumal es oft steil bergauf geht.“ Mit anderen Worten: Es ging ins Engadiner Hochgebirge.

Showeinfahrt im Nobel-Skiort

Insgesamt ging es beachtliche 151 Km bergauf – das sind 3.583 Höhenmeter. Mit einer Showeinfahrt in der Fußgängerzone des Nobel-Skiortes St. Moritz wurde diese Leistung belohnt. Viele Schaulustige waren gekommen, um sich die verschiedenen Gefährte aus der Nähe anzusehen.

Während die Piloten alle Fragen des Publikums beantworteten, gab die Leitung das Gesamtklassement bekannt: Team 1 liegt auf Platz 4, das Team 2 auf Platz 8 und führend ist das Team im orangefarbenen Tesla von LG Solar. Morgen muss sich die Tour entscheiden mit einer Rundfahrt im Engadin.

Verwandte Nachrichten:

E-miglia: Der zweite Tag - von Bruck nach Bozen

E-miglia: Der erste Tag

E-miglia: offizielle Eröffnung

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Die WindEnergy Hamburg findet vom 27. bis 30. September statt	Quelle: Hamburg Messe und Congress/Michael Zapf

Dem Global Offshore Wind Report 2022 des Global Wind Energy Councils (GWEC) zufolge gingen im Jahr 2021 Windenergieanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 21,1 GW ans Netz. Das ist ein Branchenrekord und das dreifache der Vergleichszahl von 2020. Damit verfügte die Welt zu Jahresende über eine Offshore-Kapazität von 56 GW. Das sind 7 % der installierten Windenergie-Gesamtkapazität.

Neun Unternehmensverbände haben in einem gemeinsamen Appell Kommunen, Unternehmen und Privatpersonen dazu aufgerufen, in allen Bereichen ambitionierte Effizienzmaßnahmen umzusetzen und so gemeinsam den Energieverbrauch zu reduzieren. Die Verbände unterstützen dabei die aktuelle Energiespar-Kampagne „Energiewechsel“ der Bundesregierung und bieten Unternehmen Rat für die Planung und Umsetzung von Energiesparmaßnahmen an.

Von links: Harald Rapp, AGFW; Dr. Bernhard Müller, Geschäftsführer Stadtwerke Marburg GmbH; Nadine Bernshausen, Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Stadtwerke Marburg GmbH; Pate Alexander Sauer, Stadtwerke Marburg GmbH; Rechtsanwalt Michael Köppl; AGFW-Geschäftsführer Werner Lutsch sowie Matthias Funk, Stadtwerke Gießen GmbH

Um Kommunen auf dem Weg zur Wärmewende Orientierung zu bieten, hat der Energieeffizienzverband AGFW die „Plattform Grüne Fernwärme“ ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Paten vor Ort – Kommunen und Stadtwerken, die Erfahrung im Betrieb von Wärmenetzen haben – erhalten Bürgermeister und Dezernenten wichtige Impulse für die kommunale Wärmeplanung und die Dekarbonisierung der Wärmeversorgung.

Illustration der geplanten industriellen Großwärmepumpe von MAN Energy Solutions

BASF und MAN Energy Solutions haben eine strategische Partnerschaft vereinbart, um den Bau einer industriellen Großwärmepumpe am BASF-Standort in Ludwigshafen voranzutreiben.