E-miglia: Durchs Hochgebirge nach St. Moritz

Foto: Energiebau
Foto: Energiebau

Der Start der dritten Etappe der Elektrorallye E-miglia lag gestern Morgen auf 200 Höhenmetern in Bozen – im Obstland Südtirol. An diesem Tag galt es eine Sonderprüfung zu bestehen: Eine 7,3 km lange, von Apfelbaum-Plantagen gesäumte, Serpentinenstraße sollte in 11 Minuten bei 39,8 km/h bewältigt werden. Der Veranstalter hatte die Straße diesmal sperren lassen, so dass die Teilnehmer die Strecke sportlich fahren konnten. Das erste Ziel befand sich auf 1.600 Metern.

Bekommt Team 2 kalte Füße?

Aufgrund der hohen Außentemperaturen, kühlte das Team Energiebau 2 im nahegelegenen Bach ihre Füße. Erfrischt ging es weiter nach St. Moritz. Das Navi zeigte für die Strecke eine Fahrzeit von 1:49 Stunde an. Auf dem Weg erinnerte es ein wenig an die Ankunft in Salzburg: Denn bei viel Verkehr wird eine Punklandung wesentlich schwieriger. Routinier Ruhoff vom Team 1: „Viel Energie sparen kann man auf dieser Bewältigungsprüfung nicht, zumal es oft steil bergauf geht.“ Mit anderen Worten: Es ging ins Engadiner Hochgebirge.

Showeinfahrt im Nobel-Skiort

Insgesamt ging es beachtliche 151 Km bergauf – das sind 3.583 Höhenmeter. Mit einer Showeinfahrt in der Fußgängerzone des Nobel-Skiortes St. Moritz wurde diese Leistung belohnt. Viele Schaulustige waren gekommen, um sich die verschiedenen Gefährte aus der Nähe anzusehen.

Während die Piloten alle Fragen des Publikums beantworteten, gab die Leitung das Gesamtklassement bekannt: Team 1 liegt auf Platz 4, das Team 2 auf Platz 8 und führend ist das Team im orangefarbenen Tesla von LG Solar. Morgen muss sich die Tour entscheiden mit einer Rundfahrt im Engadin.

Verwandte Nachrichten:

E-miglia: Der zweite Tag - von Bruck nach Bozen

E-miglia: Der erste Tag

E-miglia: offizielle Eröffnung

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Bild: Braun Windturbinen

Windenergieanlagen in Größenklassen bis 750 kW gewinnen mit dem Trend zur Eigenerzeugung an Bedeutung. Vor allem die Kombination mit Photovoltaik und Speichern gilt als interessant. Bei Gesamthöhen von unter 50 m sind zwar lediglich Baugenehmigungen erforderlich, aber auch das kann für viele Projekte eine große Hürde darstellen, da sich diese häufig an denjenigen von Großwindenergieanlagen orientieren. Dies zeigt eine Umfrage unter Herstellern ebenso wie die zunehmende Optimierung der Anlagentechnik, u. a. mit modernen Pitch-Regelungen und besonderen Rotorblättern.

LEED, breeam, DGNB: Weil grünen beziehungsweise nachhaltigen Immobilien im Zuge der Klimadebatte eine wachsende Bedeutung beigemessen werden, beobachten Experten ein zunehmendes Angebot an Nachhaltigkeitszertifikaten. Dennoch stellen sich Projektentwickler und Bauträger weiterhin die Frage, weshalb kosten- und ressourcenaufwändig zertifizieren, wenn in Deutschland obligatorisch mit der Energieeinsparverordnung (EnEV) nach einem anspruchsvollen Standard gebaut wird.

Auch 2019 schreibt Innogy einen Ideenwettbewerb zur Elektromobilität aus. Die diesjährige Auflage widmet sich dem Thema Mobilitätswende. Im Zentrum steht die Frage, wie die smarte Ladeinfrastruktur der Zukunft – kontaktlos, robotisiert mit intelligentem, netzstabilisierendem Laden – aussieht.

Zwischen Januar und März mussten die Übertragungsnetzbetreiber deutlich häufiger Strom aus Windenergieanlagen abregeln als in den Vormonaten: 3,23 Mrd. kWh konnten nicht ins Stromnetz eingespeist werden.