E-miglia: Der erste Tag

Foto: Energieabu
Foto: Energieabu

Am gestriegen Montagmorgen starteten die 20 Teams der diesjährigen e-miglia Elektroautorallye in Richtung Salzburg. Die FahrerInnen sollten dort in exakt 1:30 Stunde ankommen und mussten mit ausreichendem Sicherheitspuffer planen und fahren. Christian Minor und Co-Pilotin Sabine Kress kamen etwa zehn Minuten zu spät in der Mozart-Stadt Salzburg an. Das bedeutete satte 100 Strafminuten. „Wir haben zu sehr auf die Energieeffizienz geachtet und sind zu langsam gefahren. Aber wir haben daraus gelernt. Die Strafen für zu frühes oder zu spätes Ankommen sind viel größer als die Energieverbrauchs-Wertung“, erklärten die beiden. Auch das Ruhoff-Team hatte zu kämpfen und war zwei Minuten zu spät am Checkpoint.

Starke Fahrt am Großglockner

Um 15 Uhr ging es weiter nach Bruck, denn dort startete um 20 Uhr eine Sonderprüfung. Am Rande des höchsten Berg Österreichs – des Großglockners – mussten die Energiebau-Teams 4,2 Km in 3:30 Minuten bei 72 km/h fahren.

Und diesmal fuhr das Team 2 extrem stark. „Die Sonderprüfung war der Hammer! Im zweiten Abschnitt waren wir zu langsam. Also mussten wir danach wieder richtig Stoff geben und sind mit 80 k/h durch die Lichtschranke gerast“, erklärte Sabine Kress, die in den letzten 30 Sekunden nur noch Augen für die Stoppuhr hatte.

Jetzt geht’s richtig los

Am Ende des Tages bekam Team 1 eine Strafsekunde,  Team 2 schaffte sogar eine Punktlandung bei exakt 3:30 Minuten. Morgen geht es dann erst richtig los: Die Fahrer müssen den Großglockner hochfahren und die Zeit der Effizienzwertung beginnt. Jetzt beginnt der schwerste Teil der Fahrt.

 

Verwandte Nachrichten:

E-miglia: offizielle Eröffnung

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Der schweizerische Energieversorger Limeco baut mit den Viessmann-Tochterunternehmen MicrobEnergy und Schmack Biogas die weltweit größte Power-to-Gas-(PtG-)Anlage, in der die mikrobiologische Umwandlung von Wasserstoff zu Methan zur Anwendung kommt. Die Technologie wurde von MicrobEnergy entwickelt und zur technischen Reife gebracht. Technologielieferant für die Elektrolyse ist Siemens. Die beteiligten Unternehmen unterzeichneten gemeinsam den Werkvertrag für das zukunftsweisende Großprojekt.

Die neue Verordnung für Innovationsausschreibungen beinhaltet lt. BEE einige Verbesserungen gegenüber dem Entwurf vom Juni 2019.

Die Bundesnetzagentur hat die Höchstwerte für Ausschreibungen zur Onshore-Windenergie für das Jahr 2020 festgelegt (Bild: Pixabay)

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 29. November den Höchstwert für die Ausschreibungen „Wind an Land“ für die Gebotstermine des Jahres 2020 auf 6,20 Ct/kWh festgelegt. Der Höchstwert ist der maximale Zuschlagswert den ein Bieter erhalten kann.

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 29. November 2019 den Höchstwert für die Ausschreibungen »Wind an Land« für die Gebotstermine des Jahres 2020 auf 6,20 Ct/kWh festgelegt. Der Höchstwert ist der maximale Zuschlagswert den ein Bieter erhalten kann.