E-miglia: Der erste Tag

Foto: Energieabu
Foto: Energieabu

Am gestriegen Montagmorgen starteten die 20 Teams der diesjährigen e-miglia Elektroautorallye in Richtung Salzburg. Die FahrerInnen sollten dort in exakt 1:30 Stunde ankommen und mussten mit ausreichendem Sicherheitspuffer planen und fahren. Christian Minor und Co-Pilotin Sabine Kress kamen etwa zehn Minuten zu spät in der Mozart-Stadt Salzburg an. Das bedeutete satte 100 Strafminuten. „Wir haben zu sehr auf die Energieeffizienz geachtet und sind zu langsam gefahren. Aber wir haben daraus gelernt. Die Strafen für zu frühes oder zu spätes Ankommen sind viel größer als die Energieverbrauchs-Wertung“, erklärten die beiden. Auch das Ruhoff-Team hatte zu kämpfen und war zwei Minuten zu spät am Checkpoint.

Starke Fahrt am Großglockner

Um 15 Uhr ging es weiter nach Bruck, denn dort startete um 20 Uhr eine Sonderprüfung. Am Rande des höchsten Berg Österreichs – des Großglockners – mussten die Energiebau-Teams 4,2 Km in 3:30 Minuten bei 72 km/h fahren.

Und diesmal fuhr das Team 2 extrem stark. „Die Sonderprüfung war der Hammer! Im zweiten Abschnitt waren wir zu langsam. Also mussten wir danach wieder richtig Stoff geben und sind mit 80 k/h durch die Lichtschranke gerast“, erklärte Sabine Kress, die in den letzten 30 Sekunden nur noch Augen für die Stoppuhr hatte.

Jetzt geht’s richtig los

Am Ende des Tages bekam Team 1 eine Strafsekunde,  Team 2 schaffte sogar eine Punktlandung bei exakt 3:30 Minuten. Morgen geht es dann erst richtig los: Die Fahrer müssen den Großglockner hochfahren und die Zeit der Effizienzwertung beginnt. Jetzt beginnt der schwerste Teil der Fahrt.

 

Verwandte Nachrichten:

E-miglia: offizielle Eröffnung

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Die WindEnergy Hamburg findet vom 27. bis 30. September statt	Quelle: Hamburg Messe und Congress/Michael Zapf

Dem Global Offshore Wind Report 2022 des Global Wind Energy Councils (GWEC) zufolge gingen im Jahr 2021 Windenergieanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 21,1 GW ans Netz. Das ist ein Branchenrekord und das dreifache der Vergleichszahl von 2020. Damit verfügte die Welt zu Jahresende über eine Offshore-Kapazität von 56 GW. Das sind 7 % der installierten Windenergie-Gesamtkapazität.

Von links: Harald Rapp, AGFW; Dr. Bernhard Müller, Geschäftsführer Stadtwerke Marburg GmbH; Nadine Bernshausen, Bürgermeisterin und Aufsichtsratsvorsitzende Stadtwerke Marburg GmbH; Pate Alexander Sauer, Stadtwerke Marburg GmbH; Rechtsanwalt Michael Köppl; AGFW-Geschäftsführer Werner Lutsch sowie Matthias Funk, Stadtwerke Gießen GmbH

Um Kommunen auf dem Weg zur Wärmewende Orientierung zu bieten, hat der Energieeffizienzverband AGFW die „Plattform Grüne Fernwärme“ ins Leben gerufen. Gemeinsam mit Paten vor Ort – Kommunen und Stadtwerken, die Erfahrung im Betrieb von Wärmenetzen haben – erhalten Bürgermeister und Dezernenten wichtige Impulse für die kommunale Wärmeplanung und die Dekarbonisierung der Wärmeversorgung.

Die Wärmepumpe ist die Heizung der Stunde, die Nachfrage ist höher denn je. Um die umweltfreundliche Heizung in die Haushalte zu bringen, sind gut ausgebildete Fachkräfte zwingend notwendig.

Ziel des Osterpakets ist es, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen und deren Anteil an der Stromerzeugung auf 80 % bis 2030 zu steigern	Bild: Pixabay

Anfang Juli hat der Bundestag in der 2. und 3. Lesung das sog. Osterpaket der Bundesregierung beschlossen. Ziel des Osterpakets ist es, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen und deren Anteil an der Stromerzeugung auf 80 % bis 2030 zu steigern.