E-miglia: Der erste Tag

Foto: Energieabu
Foto: Energieabu

Am gestriegen Montagmorgen starteten die 20 Teams der diesjährigen e-miglia Elektroautorallye in Richtung Salzburg. Die FahrerInnen sollten dort in exakt 1:30 Stunde ankommen und mussten mit ausreichendem Sicherheitspuffer planen und fahren. Christian Minor und Co-Pilotin Sabine Kress kamen etwa zehn Minuten zu spät in der Mozart-Stadt Salzburg an. Das bedeutete satte 100 Strafminuten. „Wir haben zu sehr auf die Energieeffizienz geachtet und sind zu langsam gefahren. Aber wir haben daraus gelernt. Die Strafen für zu frühes oder zu spätes Ankommen sind viel größer als die Energieverbrauchs-Wertung“, erklärten die beiden. Auch das Ruhoff-Team hatte zu kämpfen und war zwei Minuten zu spät am Checkpoint.

Starke Fahrt am Großglockner

Um 15 Uhr ging es weiter nach Bruck, denn dort startete um 20 Uhr eine Sonderprüfung. Am Rande des höchsten Berg Österreichs – des Großglockners – mussten die Energiebau-Teams 4,2 Km in 3:30 Minuten bei 72 km/h fahren.

Und diesmal fuhr das Team 2 extrem stark. „Die Sonderprüfung war der Hammer! Im zweiten Abschnitt waren wir zu langsam. Also mussten wir danach wieder richtig Stoff geben und sind mit 80 k/h durch die Lichtschranke gerast“, erklärte Sabine Kress, die in den letzten 30 Sekunden nur noch Augen für die Stoppuhr hatte.

Jetzt geht’s richtig los

Am Ende des Tages bekam Team 1 eine Strafsekunde,  Team 2 schaffte sogar eine Punktlandung bei exakt 3:30 Minuten. Morgen geht es dann erst richtig los: Die Fahrer müssen den Großglockner hochfahren und die Zeit der Effizienzwertung beginnt. Jetzt beginnt der schwerste Teil der Fahrt.

 

Verwandte Nachrichten:

E-miglia: offizielle Eröffnung

Fahrkunst im Windschatten

Themen, die Sie interessieren könnten

Zwischen Januar und März mussten die Übertragungsnetzbetreiber deutlich häufiger Strom aus Windenergieanlagen abregeln als in den Vormonaten: 3,23 Mrd. kWh konnten nicht ins Stromnetz eingespeist werden.

Auch 2019 schreibt Innogy einen Ideenwettbewerb zur Elektromobilität aus. Die diesjährige Auflage widmet sich dem Thema Mobilitätswende. Im Zentrum steht die Frage, wie die smarte Ladeinfrastruktur der Zukunft – kontaktlos, robotisiert mit intelligentem, netzstabilisierendem Laden – aussieht.

Präsentierten die Studie in München (v. l.): Martin Pokojski, Vorsitzender des VDI/VDE-Fachausschusses »Wasserstoff und Brennstoffzellen«, Prof. Dr. Angelika Heinzel, Geschäftsführerin des ZBT und Co-Autor Dr. Andreas Schamel (Bild: Nallinger)

Mit der Studie »Brennstoffzellen- und Batteriefahrzeuge« bringen sich die Verbände VDI und VDE in die Diskussion um die zukünftige Mobilität ein. Beiden Organisationen sind die momentanen Debatten zu einseitig auf Batteriefahrzeuge ausgerichtet.

PV-Kraftwerke, können, wenn sie richtig ausgelegt sind, besser auf Netzanforderungen reagieren als die trägen Massen eines fossilen Kraftwerkparks	Bild: Pixabay

Solaranlagen werden integrationsfähiger: Nach dem Stand der Technik können PV-Anlagen Systemdienstleistungen anbieten und perspektivisch als Hybridkraftwerk auch Grundlast fahren. Zu dieser Einschätzung kommt die aktuelle Studie »Grid Intelligent Solar«. Der europäische Verband Solar Power Europe fordert daher, für die netzdienliche Einspeisung einen ökonomischen Anreiz zu setzen und Anlagen mit Grundlastfähigkeit bei der Netzplanung zu berücksichtigen.