E-Fahrzeuge: Erstes Ökostrom-Ladenetz entsteht in Berlin

Die erste Ladesäule des neuen Ladenetzes vor dem Dienstgebäude der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin Mitte. (Foto: Naturstrom AG)
Die erste Ladesäule des neuen Ladenetzes vor dem Dienstgebäude der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin Mitte. (Foto: Naturstrom AG)
10.06.2015

Die erste von rund 400 öffentlichen Ladestationen für Elektrofahrzeuge wurde in Berlin installiert. Bis Mitte 2016 sollen die restlichen Ladestationen und 20 Schnellladepunkte installiert werden, an denen Kunden zertifizierten Ökostrom des Anbieters Naturstrom AG tanken können.

Die Station vor dem Dienstgebäude der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Berlin Mitte ist also nur der Anfang. „Je nach Entwicklung des Fahrzeugbestands werden in einer zweiten Ausbaustufe von 2016 bis 2020 bis zu 700 weitere Ladepunkte und bis zu 20 weitere Schnelladepunkte geschaffen“, so berichtet Marcus Groll, Geschäftsleiter der Allego GmbH. Die Allego GmbH ist Initiator des Ladenetzes, mit dem das „Berliner Modell“ umgesetzt werden soll. Dieser Begriff steht für die Idee, Berlin zum Vorreiter zu machen, was den Aufbau einer einheitlichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge angeht, die unabhängig vom jeweiligen Betreiber ist.

Laden unabhängig vom Anbieter

Die Ladesäulen erhalten daher ein einheitliches Design und die für die Ladesäulen geeigneten Ladekarten können von unterschiedlichen Anbietern herausgegeben werden. Mit dieser Karte kann die gewünschte Ladestation freigeschaltet und das Elektrofahrzeug betankt werden. „Über einen garantierten Förderbetrag je Kilowattstunde unterstützt jeder Ladevorgang auch den Ausbau der Erneuerbaren Energien“, hebt Oliver Hummel hervor, Vorstand bei der Naturstrom AG.

Zusätzlich ermöglicht es eine Informationsplattform der Verkehrsinformationszentrale Berlin, sich einen Echtzeit-Überblick über die Verfügbarkeit aller Ladesäulen zu verschaffen – ebenfalls unabhängig vom Anbieter.

Erste deutsche Ausschreibung für ein Ladenetz

Im Ausschreibungsverfahren hatte Berlin als erste deutsche Stadt nach Unternehmen gesucht, die ein öffentlich nutzbares Ladenetz bauen und betreiben. Im Januar 2015 hat ein Konsortium den Auftrag erhalten, bestehend aus der Allego GmbH, The New Motion ein Ladeinfrastruktur- und Service-Anbieter im Bereich Elektromobilität, und Alliander, dem größten niederländischen Netzbetreiber. Diese wurden aus 28 Bewern ausgewählt.

Die Allego GmbH ist ein Tochterunternehmen von Alliander NV und für den Bau und den Betrieb der neuen Ladestationen verantwortlich, während The New Motion Deutschland GmbH die Ladekarten anbietet und für die Abrechnung verantwortlich ist.

Tanja Peschel

Themen, die Sie interessieren könnten

Status des Windenergieausbaus an Land

Von Januar bis Juni 2022 wurden 238 neue Windenergieanlagen (WEA) an Land mit einer Leistung von zusammen 977 MW in Deutschland in­stalliert. Der Zubau bewegt sich damit auf einem fast identischen Niveau wie im Vergleichszeitraum 2021. Eine neue Analyse der Deutschen WindGuard, durchgeführt im Auftrag der Branchenverbände BWE und VDMA Power Systems, beleuchtet die aktuelle Entwicklung.

Der Hybrid-Wechselrichter Plenticore plus und der Batterie-Wechselrichter Plenticore BI sind ab sofort auch mit den Batteriesystemen von LG, Varta und Pylontech kompatibel.

Überblick über den Aufbau der Szenariovarianten im HydroConnect-Projekt

Wasserkraft ist ein wesentlicher Bestandteil des norwegischen Energiesystems. Im Rahmen des HydroConnect-Projekts wird untersucht, ob und wie die norwegische Wasserkraft einen Beitrag zum Klimaschutz in Europa leisten kann.

Die WindEnergy Hamburg findet vom 27. bis 30. September statt	Quelle: Hamburg Messe und Congress/Michael Zapf

Dem Global Offshore Wind Report 2022 des Global Wind Energy Councils (GWEC) zufolge gingen im Jahr 2021 Windenergieanlagen mit einer installierten Gesamtleistung von 21,1 GW ans Netz. Das ist ein Branchenrekord und das dreifache der Vergleichszahl von 2020. Damit verfügte die Welt zu Jahresende über eine Offshore-Kapazität von 56 GW. Das sind 7 % der installierten Windenergie-Gesamtkapazität.