Studie: Zahl der europäischen Biogasanlagen steigt

In den nächsten zehn Jahren werden in Europa nach einer Studie von Ecoprog rund 650 neue Bioabfallvergärungsanlagen mit einer Leistung von ca. 850 MWel in Betrieb gehen. (Foto: Ecoprog)
In den nächsten zehn Jahren werden in Europa nach einer Studie von Ecoprog rund 650 neue Bioabfallvergärungsanlagen mit einer Leistung von ca. 850 MWel in Betrieb gehen. (Foto: Ecoprog)
24.03.2015

Die Zahl der Biogasanlagen in Europa wird zwischen 2014 und 2023 um rund 650 auf über 1.450 Anlagen ansteigen. Die installierte Leistung wird sich in diesem Zeitraum nahezu verdoppeln – um 850 MWel auf ca. 1.750 MWel.

Dies ist das Ergebnis einer Analyse des europäischen Marktes für Biogasabfallvergärungsanlagen (BVA). Diese wurde vom Kölner Beratungsunternehmen Ecoprog durchgeführt. Der Anstieg des Zubaus wird mit der verpflichtenden Erfüllung der EU-Deponierichtlinie, der EU-Abfallrahmenrichtlinie und der EU-Richtlinie zur Nutzung der erneuerbaren Energien bis spätestens zum Jahr 2020 begründet.

Die meisten BVA befinden sich nach Ecoprog in Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Italien, wobei der stärkste Zubau in Großbritannien erwartet wird. Dies liegt zum einen an der Erhöhung der Deponiesteuer, die dazu führt, dass alternative Verwertungswege für Bioabfall gefunden werden müssen. Zum anderen ist die Vergütung für Biogas aus Bioabfällen im Vereinigten Königreich sehr hoch.

Auch in Deutschland wird es nach Ecoprog durch die seit Januar 2015 geltende Pflicht zur flächendeckenden separaten Sammlung von Bioabfällen zu einem Anstieg des BVA-Zubaus kommen. Eine Stagnation des BVA-Marktes wird hingegen in Spanien erwartet. Begründet wird diese Prognose mit der komplexen und relativ niedrigen Vergütung für Biogas sowie der geringen Unterstützung der Abfallwirtschaft. Großen Nachholbedarf im Bereich der Abfallwirtschaft sieht Ecoprog in Osteuropa, da hier die Deponierung bis heute die überwiegende Entsorgungsmethode ist.

Eine kostenlose Leseprobe der Untersuchung „Der Markt zur Vergärung von Bioabfällen in Europa“ können Sie hier herunterladen.

Janina Ottma