Investitionshilfe für bioenergy

Montage eines bioampere-Feststoffvergasers der neuen Generation in 
Artern
<br>
Foto: bioenergy systems GmbH
Montage eines bioampere-Feststoffvergasers der neuen Generation in Artern
Foto: bioenergy systems GmbH

Die bioenergy GmbH aus Artern hat vom Land Thüringen eine kräftige Finanzspritze erhalten: Wirtschafts-Staatssekretär Christian Juckenack übergab dem Unternehmen einen Förderbescheid in Höhe von 288.000 €. „Thüringen will führender Standort im Bereich der neuen Energietechnologien werden und deshalb junge Regenerativ-Unternehmen fördern, begründete Juckenack die Investitionshilfe. Mit dem Geld will bioenergy seine Produktionskapazitäten in Artern erweitern. Insgesamt investiert das Bioenergie-Unternehmen 1,2 Mio. € in den Ausbau.

Seit 2006 entwickelt und produziert bioenergy Anlagen zur energetischen Verwertung von Rest- und Abfallstoffen, so etwa für Grünschnitt aus der Landschaftspflege und andere Holz- und Pflanzenabfälle, Klärschlamm sowie Pferde- und Schweinemist. In einem patentierten, thermochemischen Vorgang werden diese Substrate im selbst entwickelten bioampere-Feststoffvergaser verwertet, der wiederum an ein ebenfalls selbst entwickeltes BHKW gekoppelt ist. Da die Technologie nicht zu Geruchsbelästigung führe, könne sie in Containern dezentral direkt beim Wärmeverbraucher platziert werden, so die bioenergy GmbH. Mit einem Wirkungsgrad bis zu 90 % und einer Standardgröße von regelbar 160 bis 220 kWh elektrischer und thermischer Leistung ist die Anlage insbesondere für Stadtwerke, Kommunen sowie für Kompostanlagen und Deponien geeignet. Noch in diesem Jahr will bioenergy vier Feststoffvergaser bauen. Die Serienproduktion soll bis 2010 laufen. Ziel ist es, 15 bis 20 Anlagen jährlich zu fertigen.