Bundesregierung beschließt Verordnung zur Biogaseinspeisung

<b>Gleiche Qualität, anderer Ursprung: Aufbereitetes Biogas soll im Erdgasnetz Vorfahrt bekommen.</b><br>
Foto: RWE Transportnetz
Gleiche Qualität, anderer Ursprung: Aufbereitetes Biogas soll im Erdgasnetz Vorfahrt bekommen.
Foto: RWE Transportnetz

Biogas soll verstärkt in der Kraft-Wärme-Kopplung und als Kraftstoff eingesetzt werden. Daher sollen die Netzbetreiber Biogasanlagen bevorzugt anschließen. Ein- und Ausspeiseverträge müssen vorrangig mit Transportkunden für Biogas geschlossen werden. Die Kosten für den Netzanschluss sollen Netz- und Anlagenbetreiber jeweils zur Hälfte tragen. Ist die Zugangsleitung länger als 10 km, muss der Anlagenbetreiber die Mehrkosten tragen. Die Kosten für die Odorierung und die Messung der Gasbeschaffenheit trägt der Netzbetreiber.

Auf den Einspeiseantrag des Anlagenbetreibers muss der Netzbetreiber innerhalb von zwei Wochen mit einer Aufstellung der nötigen Prüfungen und Kosten reagieren. Ablehnen darf er die Einspeisung nur dann, wenn sie technisch unmöglich oder wirtschaftlich nicht zumutbar ist – Kapazitätsengpässe fallen im Allgemeinen nicht unter dieses Kriterium. Der Netzbetreiber müsse alle wirtschaftlich zumutbaren Maßnahmen zur Erhöhung der Kapazität durchführen, um die ganzjährige Einspeisung zu gewährleisten, heißt es in der Verordnung. Unabhängig von der Netzebene, in die das Biogas fließt, müssen die Netzbetreiber ihren Biogas-Transportkunden zudem 0,7 Ct/kWh für die vermiedenen Netzkosten zahlen. All dies gilt, sofern das Biomethan alle Voraussetzungen erfüllt, um ins Erdgasnetz eingespeist werden zu dürfen. Hinzu kommt, dass die Methanabgabe in die Atmosphäre während der Aufbereitung nicht über 1 % liegen darf. In drei Jahren wird dieser Grenzwert auf 0,5 % gesenkt.

»Biogas kann unsere Abhängigkeit von ausländischen Gaslieferungen verringern und damit ein wesentlicher Beitrag zur Gasversorgungssicherheit in Deutschland geleistet werden«, sagte Wirtschaftsminister Michael Glos. »Damit werden in Deutschland neue Arbeitsplätze geschaffen und der ländliche Raum gestärkt. Die Förderung der Biogaseinspeisung in das Erdgasnetz wird Impulse für die Entwicklung innovativer Anlagentechnik geben.«