Bioethanol: Ökobilanz eines Biokraftstoffs

Destillation im großen Stil: Seit Anfang 2005 produziert die Cropenergies AG in Zeitz Bioethanol aus Weizen – bis zu 260.000 m3 pro Jahr.
Foto: Martin Jehnichen
Destillation im großen Stil: Seit Anfang 2005 produziert die Cropenergies AG in Zeitz Bioethanol aus Weizen – bis zu 260.000 m3 pro Jahr. Foto: Martin Jehnichen

Die Preise steigen: Spätestens beim Blick ins Supermarktregal stellt der Verbraucher fest, dass der Trend zum Biokraftstoff Auswirkungen hat. Jahrelang war Getreide billig. So bekam der Bauer für seinen Weizen weniger als 100 €/t. Viele Bauern gaben die Landwirtschaft auf, weil sich unter diesen Bedingungen ihre Arbeit nicht lohnte. Doch das Blatt hat sich gewendet. Die Baywa AG München, Deutschlands größter Agrarhändler, warnt bereits vor weltweiten Getreideengpässen. Die Preise für Weizen, Mais und Futtergerste haben sich innerhalb des vergangenen Jahres mehr als verdoppelt – und das sei lang noch nicht das Ende.