Biobenzin soll Bioethanol ersetzen

<b>Ein Forscher präsentiert den im Bioforming-Verfahren erzeugten Treibstoff.</b><br>
<i>Foto: Shell</i>
Ein Forscher präsentiert den im Bioforming-Verfahren erzeugten Treibstoff.
Foto: Shell

Bei der Bioforming genannten Technologie werden pflanzliche Zucker mithilfe von Katalysatoren direkt in Kohlenwasserstoff-Moleküle umgewandelt wie sie auch in einer Erdölraffinerie erzeugt werden. Bei der Erzeugung von Bioethanol hingegen werden pflanzliche Zucker fermentiert und destilliert. Durch die direkte Umwandlung in Kohlenwasserstoffe hat das neue Biobenzin einen höheren Energiegehalt als Ethanol, quantitative Angaben darüber konnte Shell aber nicht machen.

Der größte Vorteil des Bioformings liegt in der direkten Erzeugung des Kraftstoffs durch das katalytische Verfahren. Dadurch sind keine weiteren Umwandlungsschritte nötig. Da der Biosprit herkömmlichem Treibstoff »bis zu 50 % zugemischt werden kann, ist keine neue Logistik wie zusätzliche Treibstofflager notwendig«, erklärte Rainer Winzenried, Leiter der Pressestelle von Shell Europa, gegenüber SW&W.

Zur Gewinnung der benötigten Zucker eigenen sich neben Weizen, Mais und Zuckerrohr auch Bioabfälle wie Stroh, Maisstroh und Zuckerrohrbagasse. Shell und Virent haben bereits ein Jahr
lang gemeinsam geforscht.