Windwärts übernimmt technische Betriebsführung von 62,9 MW Windenergieanlagen

In Coppenbrügge wird Windwärts in Zukunft für den reibungslosen Betrieb und die höchstmögliche Verfügbarkeit der Anlagen verantwortlich sein. (Foto: Windwärts Energie GmbH)
In Coppenbrügge wird Windwärts in Zukunft für den reibungslosen Betrieb und die höchstmögliche Verfügbarkeit der Anlagen verantwortlich sein. (Foto: Windwärts Energie GmbH)
24.02.2015

Windwärts übernimmt technische Betriebsführung für 40 Windenergieanlagen der MVV Windenergie

Ab dem 1. Juli 2015 übernimmt die Windwärts Energie GmbH die technische Betriebsführung von 40 Windenergieanlagen im Windpark Coppenbrügge mit einer Gesamtkapazität von 62,9 MW aus dem Bestand der MVV Windenergie.

Seit dem Einstieg der MVV Windenergie und der Öffnung der Windwärts Energie für die Betriebsführung von Windparks eines unabhängigen Projektentwicklers, ist die Gesamtkapazität der von Windwärts betreuten Windenergieanlagen damit von 232 auf 348 MW gestiegen.

Der Name dieses Projektentwicklers teilt das Unternehmen aus Vertraulichkeitsgründen nicht mit. Zuvor war Windwärts bereits für die Planung des niedersächsischen Windparks verantwortlich und realisierte ihn als Generalübernehmer.

Mit der Vereinbarung baut das Unternehmen das Geschäftsfeld Betriebsführung weiter aus. Nachdem das Unternehmen mit Sitz in Hannover Anfang 2014 nach Verzögerungen beim Abschluss von geplanten Projekten Insolvenz anmelden musste, wurde es im September von der MVV Energie AG aus Mannheim übernommen und in die Konzernstruktur eingegliedert. Der Abschluss der Betriebsführungsverträge bedeutet für MVV eine Reduktion der Kosten bei der technischen Betriebsführung. 

Janina Ottma