Thüga erwirbt Windpark Kölsa II

Anlagen im Windpark Kölsa (Foto: eno energy)
Anlagen im Windpark Kölsa (Foto: eno energy)
12.07.2017

Im Frühjahr ist der Windpark Kölsa ll mit drei Windenergieanlagen des Typs eno 126 (je 3,5 MW) in Betrieb gegangen. Drei der südwestlich der Stadt Falkenberg/Elster in Brandenburg installierten Anlagen hat die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (THEE) nun von der eno energy GmbH erworben.

Mit dem Erwerb des 10,5-MW-Parks sieht das Unternehmen die strategische Partnerschaft mit dem Anlagenhersteller gestärkt. THEE-Geschäftsführer Thomas Walther sagt zum Kauf: „Mit dem eno-Windpark in Kölsa verstärken wir unser Portfolio weiter. Die strategische Partnerschaft, die wir bereits Ende 2015 mit eno energy beim Windpark Wansleben gestartet haben, bauen wir damit aus.“

Zwei weitere Anlagen im Windpark Kölsa hat eno energy an EKM-StromVerbund veräußert, ein Tochterunternehmen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Dem Ziel, die Landeskirche und ihre Kirchengemeinden zu 100 Prozent mit Strom aus regenerativen Energiequellen zu versorgen, ist der EKM-StromVerbund durch den Erwerb einen bedeutenden Schritt nähergekommen. Nach eigenen Angaben hat THEE seine Erzeugungsleistung mit dem Erwerb des Windparks Kölsa II auf insgesamt 263 MW ausgebaut. Die eno energy GmbH aus Rostock errichtet seit 1999 Windparks in Deutschland und Europa. Nach eigenen Angaben wurden bisher 334 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 647 MW realisiert. Seit 2008 produziert eno energy eigene Windenergieanlagen, von den inzwischen 122 errichtet wurden.

Ralf Ossenbrink / THEE

Google+