NELEV – und alles bleibt beim Alten?

Wie können künftig die für den Netzanschluss und die finale Vergütung der Einspeiseleistung notwendigen Dokumente effizient und zeitnah zur Verfügung stehen? (Foto: DNV GL)
Wie können künftig die für den Netzanschluss und die finale Vergütung der Einspeiseleistung notwendigen Dokumente effizient und zeitnah zur Verfügung stehen? (Foto: DNV GL)
06.10.2017

Mit der Umsetzung der Netzanschlussbestimmungen für Stromerzeuger RfG (ENTSO.E) wird ab 2018 auf europäischer Ebene eine neue Qualität des Nachweises der Netzanschlusseigenschaften gefordert, die in der nationalen Verordnung (Verordnung zum Nachweis von elektrotechnischen Eigenschaften von Energieanlagen = NELEV) und nachgeordneten Regelungen (VDE-AR-N 4105, 4110, 4120 und 4130) sowie technischen Richtlinien (FGW TR3, 4 und 8) ihre Beachtung finden werden.

Der Autor dieses Textes, Bernd Hinzer. ist Head of Section Grid Code Compliance, Renewables Certification DNV GL – Energy Manager KEMA Zertifizierungsgesellschaft mbH

Mit den derzeit in der Kommentierung und finaler Bearbeitung befindlichen, im Mai 2018 erscheinenden, vollumfänglich gültigen VDE-Anwendungsregeln kommen auf Hersteller, Planer und Betreiber erweiterte Anforderungen des Nachweises der elektrischen Eigenschaften am Niederspannungs-, Mittelspannungs-, Hochspannungs- und Höchstspannungsnetz zu, die bereits heute in der initialen Phase der Planung einer Windenergieanlage Beachtung finden sollten. Notwendige Anpassungen der bisherigen Planungs- und Inbetriebnahme-Tätigkeiten zeigen sich durchgehend, nahezu jeder Typ und jede Größe neu errichteter Erzeugungsanlagen ist von den Änderungen betroffen. Erste Erfahrungen können im Hochspannungsbereich (VDE-AR-N 4120) bereits heute dargelegt werden.

Auf alle Beteiligten kommen neue Herausforderungen zu, durch verschärfte Anforderungen an die Netzrückwirkungen, das neue von Herstellerseite zu beachtende OVRT-Verhalten, die Bereitstellung von Primärregelleistung und eine erweiterte Anforderung an das Blindleistungsvermögen. Vor dem Hintergrund eines steigenden Preisdrucks durch Ausschreibungsmodelle und eine Limitierung der Zubau-Leistung müssen Diesem alle neuen Erzeugungsanlagen gerecht werden. Auch im Bereich des immer näher rückenden Repowering älterer Anlagenstandorte wird das relevant.

Der in diesem Zusammenhang notwendige, unabhängige Nachweisprozess der elektrischen Eigenschaften der Erzeugungsanlagen bleibt ebenso nicht von Veränderungen verschont. Der Nachweisprozess wird zukünftig weitere Prüfpunkte zum Nachweis der Netzanschlusseigenschaften enthalten, die weiterhin durch entsprechende Nachweise auf Basis von Messungen sowie richtlinienkonformen Komponenten-, Einheiten- und Anlagenzertifikaten bestätigt werden müssen. Zusätzlich ergeben sich Neuerungen hinsichtlich der abschließenden Konformitätserklärungen, die zukünftig von akkreditierten Zertifizierungsstellen ausgestellt werden müssen, sowie erneut verkürzte Fristen zur Dokumenteneinreichung.

Wie aber kann sichergestellt werden, dass die für den Netzanschluss und die finale Vergütung der Einspeiseleistung notwendigen Dokumente effizient und zeitnah zur Verfügung stehen? Dies wirft nicht unwesentliche Fragen nach der Qualität und Quantität der für den Zertifizierungsprozess zur Verfügung zu stellenden Unterlagen und Informationen auf sowie nach dem kompletten Prozess für alle Beteiligten, um auch zukünftig termingerecht Erzeugungsanlagen in Betrieb zu nehmen, ohne gesetzte Budgets zu gefährden.

Bernd Hinzer

Wie wird der Einfluss dieser Neuerungen ab 2018 technisch und wirtschaftlich spürbar sein? Was exakt verändert sich für Investoren, Planer, Betreiber und deren Dienstleister?

Auf den Spreewindtagen in Warnemünde wird am 08.11.2017 Interessierten die Möglichkeit gegeben, Fragen, Bedenken oder Gedanken zur Diskussion zu stellen, um Kernpunkte der zukünftigen Planung, Inbetriebnahme und der Absicherung eines störungsarmen Betriebes neuer Windenergieanlagen ab 2018 zu beleuchten.

DNV GL diskutiert mit Partnern Fragestellungen rund um dieses Thema und gibt Investoren, Planern, Betreibern und deren Dienstleistern konkrete Hinweise, was sich ab 2018 ändern wird. Dabei wird das Thema mit den Herausforderungen der basierenden Prüf- und Messdienstleistungen aus Sicht eines Zertifizierers sowie eines Anlagenplaners und Betreibers beleuchtet. DNV GL freut sich auf Ihr Kommen!

Was: DNV GL Forum auf den Spreewindtagen
in Warnemünde
Wann: 8. November 2017
14.00 – 15.30
Mehr Informationen: NELEV - und alles bleibt beim Alten?

 

Google+