Kranführer von Rotorblatt erschlagen

Ein herabstürzendes, 12 t schweres Rotorblatt hat in Sundhagen einen Kranfahrer
Ein herabstürzendes, 12 t schweres Rotorblatt hat in Sundhagen einen Kranfahrer

Am 3. Dezember hat sich in einem Windpark in Sundhagen in Mecklenburg-Vorpommern ein tödlicher Unfall ereignet. Ein Kranführer kam ums Leben, als bei der Errichtung einer Windenergieanlage ein Rotorblatt auf die Fahrerkabine des Krans stürzte.

Wie die Polizei mitteilte, krachte bei der Montage ein 12 t schwerer Flügel des Windrades ab und fiel auf den Spezialkran. Im Kranführerhaus saß ein 40-jähriger Österreicher, der noch am Unfallort verstarb. Laut Polizei fiel das 55 m lange Rotorblatt aus etwa 90 m Höhe herunter. Wie es zu dem folgenschweren Unfall kommen konnte, ist derzeit nicht klar.

Der Flügel war der erste, der an der Vestas-Anlage im „Windfeld Mannhagen" installiert werden sollte. Vestas Wind Systems A/S hat angekündigt, gemeinsam mit der Kranfirma – die als Subunternehmen tätige Felbermayr Holding GmbH aus Österreich – und den zuständigen Behörden eine gründliche und umfassende Ursachenanalyse durchzuführen. Zudem hat Vestas einen externen, unabhängigen Gutachter mit einer eigenständigen Ursachenanalyse beauftragt. Sobald die Ergebnisse der Ursachenanalyse vorliegen, sollen diese bekannt gegeben werden.

Katharina Garus