Gesucht: Fachkräfte für die Windbranche

Fachkräfte sind in der Windenergie-Branche ein wertvolles Gut. (Foto: dpa)
Fachkräfte sind in der Windenergie-Branche ein wertvolles Gut. (Foto: dpa)
18.03.2016

Die Windbranche in Deutschland ist ein Wirtschaftszweig, der das Potenzial für viele neue Jobs bietet. Jedes Projekt muss geplant und die Anlagen installiert werden. Im Bereich der Windkraft sind deshalb viele Unternehmen, die engagierte und loyale Arbeitskräfte suchen, bereit, auch wenig erfahrenen Berufs- oder Quereinsteigern eine Chance zu geben.

Ingenieure und Techniker müssen Windenergieanlagen in regelmäßigen Abständen warten, um ihren reibungslosen Betrieb zu gewährleisten. Auch die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie Komponenten-Herstellung bieten zahlreiche Job-Chancen. Leider fehlt es in Deutschland an gut ausgebildeten Fachkräften, u. a. an Servicetechnikern für Windkraftanlagen. Dieser Mangel bremst das Wachstum zukunftsfähiger Umwelttechnologien aus.

Es gibt viel zu tun

Die Windbranche schafft Jobs: Im Jahr 2014 stieg die Zahl der Beschäftigten gegenüber dem Vorjahr um etwa 8 Prozent. Die erneuerbaren Energien werden weiter ausgebaut, sodass in den nächsten Jahren aller Wahrscheinlichkeit nach weitere Jobs entstehen werden.

Für Windkraft-Unternehmer ist es allerdings sehr schwer, Bewerber mit Windkraft-Vorerfahrung oder Ingenieure für ihr Team zu finden. Zudem gibt es eine Konkurrenz zu anderen in Deutschland fest etablierten Branchen wie Maschinenbau, Chemie oder Automotive. Gegen über diesen „alteingesessenen“ Wirtschaftszweigen zeigt sich in der Windkraft-Branche erst allmählich, welche Berufsbilder in welchem Ausmaß benötigt werden. Der Aus- und Weiterbildungsmarkt wird dem Bedarf dieser relativ jungen Branche noch nicht gerecht und stellt qualifizierte Arbeitskräfte nicht ausreichend bereit. Auch Personen, die im neuen Studienangebot im Bereich der Windenergie und Windenergietechnik einen Abschluss erreicht haben, können diese Lücken noch nicht schließen.

Besonders gefragt sind Ingenieure zur Optimierung der Anlagen, Anlagenbauer sowie Elektriker, Elektroniker und Mechatroniker für den Bereich Wartung und Service. Denn neben den bestehenden Anlagen kommen immer neue dazu, die gewartet werden müssen, damit ihre Leistung und Funktion langfristig erhalten bleibt und technische sowie Sicherheitsstandards eingehalten werden.

Was für einen Job in der Windbranche spricht

Es gibt einige gute Gründe, sich über Job-Perspektiven im Bereich der Windkraft zu informieren. Vor allem für junge Leute ist es oft reizvoll, in einem Bereich zu arbeiten, mit dem sich in der Welt etwas verändern lässt, und durch ihre Arbeit zu helfen die Welt unabhängiger von fossilen und umweltschädlichen Energieträgern zu machen. Gerade Servicetechniker leisten dabei wichtige Arbeit, indem sie gewährleisten, dass Windräder einwandfrei und ohne Funktionsstörung klimafreundlichen Strom produzieren.

Arbeitsplätze in der Windbranche bieten zudem gerade für Elektriker und Mechatroniker eine gute Zukunftsperspektive, da eine Laufzeit von 20 Jahren bei Windrädern eine regelmäßige Wartung verlangt. So bildet sich ein relativ konstanter Personalbedarf, der ungeachtet des politischen Kurses in der Energiewende in den nächsten Jahren weiter bestehen wird.

Nicht zu verachten ist außerdem das Arbeiten an der frischen Luft und der landschaftliche Reiz und die großartige Aussicht, die sich bei der Arbeit auf Windkraftanlagen besonders in der Frühe eröffnen.

Unternehmen und Fortbildungsanbieter ergreifen die Initiative

Um dem Mangel an Fachkräften entgegen zu wirken, bieten Unternehmen Fortbildungen in den erforderlichen Berufen an oder bilden selbst Lehrlinge aus, um ihren Bedarf zu decken. Eine weitere Möglichkeit sind externe Weiterbildungen von Anbietern wie der IHK oder dem BZEE (Bildungszentrum für erneuerbare Energien), auf deren Grundlage ein Einstieg in die Windbranche möglich wird. Einige Beispiele für Aus- und Weiterbildung im Bereich der Windenergie sind:

Weitere Jobperspektiven bieten sich bei Personalvermittlern wie Convent Energy (Offshore und Onshore), Mensys (Onshore) oder RTS.

Wo sich Interessierte informieren können

Für den Bereich der erneuerbaren Energien im Allgemeinen und der Windbranche im Spezielleren gibt es zahlreiche Informationsangebote, die Inhalte zu Berufsbildern und Ausbildungen ansprechend aufbereiten und den Kontakt zwischen Unternehmen und potenziellen Bewerbern erleichtern.

Jobmessen im Bereich der erneuerbaren Energien und der Windbranche:

Angebote im Internet:

Gute Chancen in der Branche

Der Fachkräftemangel ist ein weit verbreitetes Problem zahlreicher Branchen in Deutschland, so auch der Windenergie. Elektriker, Mechatroniker und Ingenieure mit einer soliden Ausbildung haben hier gute Chancen einen Arbeitsplatz mit guter Zukunftsperspektive zu finden. Mit dem entsprechenden Einsatz und einer Weiterbildung bei einem externen Anbieter und weiterer Spezialisierung beim Arbeitgeber bieten sich auch Quereinsteigern interessante Perspektiven.

Quelle: wind-turbine.com

 

Google+