Faber neu im CEwind-Vorstand

Professor Dr. Torsten Faber (Foto: CEwind)
Professor Dr. Torsten Faber (Foto: CEwind)

Der promovierte Bauingenieur Torsten Faber wurde in den Vorstand der CEwind e. G. gewählt. Er übernimmt das Amt von Axel Krapoth und wird nun zusammen mit seinen Vorstandskollegen Alois Schaffarczyk und Axel Wiese die Weiterentwicklung des schleswig-holsteinischen Kompetenz-Zentrums für Forschung, Entwicklung und Ausbildung zu allen wichtigen Themen der Windenergie vorantreiben.

Faber leitet seit April 2011 das Wind Energy Technology Institute (WETI) an der FH Flensburg und arbeitete zuvor zehn Jahre lang beim Germanischen Lloyd. Seine langjährige Erfahrung in der Wirtschaft und seine exzellenten Verbindungen zur internationalen Windindustrie werden ihm jetzt zu Gute kommen. Denn in zwei Bereichen will CEwind neue Akzente setzen: Zum einen soll die Verbindung zur regionalen Windindustrie intensiviert und damit die angewandte Forschungsleistung erhöht werden. Zum anderen soll die berufsbegleitende akademische Weiterbildung der regionalen Betriebe unterstützt werden.

Um den Wissenstransfer zwischen Unternehmen und den Forschungszentren der Hochschulen des Hochschulverbundes nachhaltig zu gestalten, ging CEwind im Mai dieses Jahres eine Kooperation mit der Netzwerkagentur windcomm schleswig-holstein ein. Die Agentur betreut derzeit circa 300 Unternehmen aus der On- und Offshorebranche in Schleswig-Holstein.

Zur Weiterentwicklung des akademischen Weiterbildungsangebotes wurde im Juli das CEwind College for Experts gegründet. „Wir haben derzeit 100.000 Beschäftigte in der deutschen Windindustrie. Bis 2030 wird sich die Zahl verdoppeln“, verdeutlicht Faber die zukünftigen Entwicklungen am Arbeitsmarkt. „Diese Arbeitnehmer müssen für die zum Teil sehr spezifischen Anforderungen der Windindustrie qualifiziert werden. Das kann nicht allein durch Learning-by-Doing in den Firmen geschehen.“ Faber ist daher überzeugt, dass eine zentrale Weiterbildungseinrichtung wie das College for Experts die Unternehmen bei ihrer Expansion und Mitarbeiterqualifikation unterstützten wird.

Katharina Garus

Google+