EWE erwirbt Windprojektierer TurboWind

 EWE erwirbt den Windprojektierer TurboWind. Im Bild von links: Uwe Thomas Carstensen (TurboWind-Inhaber) und Dr. Jörg Buddenberg (Geschäftsführer EWE Erneuerbare Energien)
EWE erwirbt den Windprojektierer TurboWind. Im Bild von links: Uwe Thomas Carstensen (TurboWind-Inhaber) und Dr. Jörg Buddenberg (Geschäftsführer EWE Erneuerbare Energien)
26.07.2017

Die Oldenburger EWE-Gruppe stärkt ihren EE-Bereich und wird mit der EWE Erneuerbare Energien GmbH alle Anteile an der TurboWind Energie GmbH aus Hannover übernehmen. Eine entsprechende Vereinbarung haben die Unternehmen jüngst unterzeichnet, der Kaufpreis wird nicht kommuniziert.

Die Vereinbarung sieht vor, dass TurboWind ein eigenständiges Unternehmen bleiben wird. Das Unternehmen bietet Leistungen von der Standortplanung über die Inbetriebnahme bis zur Vermarktung, zudem kaufmännische und technische Betriebsführung von Windparks. Regionale Schwerpunkte sind Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen. TurboWind beziffert die aktuelle Projekt-Pipeline mit 900 MW, das Team umfasst 34 Mitarbeiter. Der geschäftsführende Gesellschafter Uwe Thomas Carstensen sieht in der EWE-Tochter einen Käufer, der „die bisherigen Erfolge im Sinne der Geschäftsführer und Mitarbeiter weiterentwickeln wird und der zu unserer regionalen Ausprägung steht.“ Carstensen bleibt in beratender Funktion für TurboWind tätig.

EWE sieht den Erwerb als Teil einer neuen Strategie, so EWE AG-Vorstandsmitglied Wolfgang Mücher: „Erneuerbare Energien sind ein wichtiger Teil unseres Kerngeschäfts. Beim Ausbau der Windenergie setzt EWE vor allem auf den Ausbau an Land. Mit dem Erwerb von TurboWind durch EWE Erneuerbare Energien und dem kürzlichen Erwerb der Gewi-Gruppe durch swb CREA verfolgen wir im Konzern konsequent unsere neue Strategie, die ein solides Wachstum im Bereich erneuerbarer Energien vorsieht.“

Als Geschäftsführer von EWE Erneuerbare Energien betont Dr. Jörg Buddenberg: „Wir setzen auf kluges Wachstum und sind froh, mit TurboWind ein Unternehmen gefunden zu haben, das gut zu unserer Unternehmensphilosophie passt und uns ergänzt. Unsere Standorte in Oldenburg und Hannover bleiben genauso wie die Arbeitsplätze in den beiden Unternehmen selbstverständlich erhalten.“

Ralf Ossenbrink / EWE

Google+