Energiekontor wählt Gamesa-Mühle für Repowering-Projekt

Erstmals in Deutschland werden Gamesa-Mühlen vom Typ G128-4.5 MW im Windpark Debstedt installiert. (Foto: Gamesa)
Erstmals in Deutschland werden Gamesa-Mühlen vom Typ G128-4.5 MW im Windpark Debstedt installiert. (Foto: Gamesa)
18.02.2016

Acht der elf Windenergieanlagen im Windpark Debstedt repowert Energiekontor mit drei 4,5-MW-Anlagen von Gamesa. Für den spanischen Anlagenehrsteller ist es das erste Mal, dass die Anlage vom Typ G128-4.5 in Deutschland zum Einsatz kommt.

Gamesa hat von Energiekontor den Auftrag für das Repowering des Windparks Debstedt erhalten. Dort sind seit 1998 elf 1-MW-Turbinen in Betrieb. Acht dieser Anlagen werden nun durch drei 4,5-MW-Anlagen vom Typ G128-4.5 MW ersetzt. Die jährliche Produktion des Windparks soll so verdoppelt werden.

Für Gamesa ist es das erste Mal, dass die zur 5-MW-Plattform gehörende G128-4.5 MW in Deutschland zum Einsatz kommt. Für die ersten 18 Jahre wird Gamesa auch den Service der Anlage übernehmen.

„Dieser Vertrag ist ein Meilenstein in unserer Strategie für Nordeuropa, da es das erste Mal ist, dass wir die G128-4.5 MW in so einen wettbewerbsintensiven Markt wie Deutschland liefern. Es ist auch ein Nachweis für das Vertrauen, das die Kunden in die Gamesa-Produkte haben“, unterstrich Martin G. Hake, Gamesas Vertreibsleiter für Deutschland.

„Für die Repowering-Strategie von Energiekontor ist es wichtig, eine State-of-the-art-Technologie einzusetzen, um auf einem Grundstück die maximale Leistung bei geringsten Auswirkungen auf die Umwelt zu installieren. Eine Reduzierung von acht auf drei Anlagen war nur mit einer Multi-MW-Anlage wie der G128-4.5 MW möglich“, sagt Torben Möller, Vorstandsmitglied der Energiekontor AG.

Die Auslieferung der Turbinen soll im August beginnen. Die Inbetriebnahme ist für Dezember geplant.

Katharina Garus

Google+