Enercon E-126 verliert Rotorblatt

08.01.2014

Eine Enercon E-126 im Windpark Schneebergerhof im Donnersbergkreis, Rheinland-Pfalz, hat eines ihrer Rotorblätter verloren. Die Ursache ist bislang unklar. Besonders starker Wind herrschte zum Zeitpunkt des Unfalls nicht.

Nachdem Ende Dezember einer der Flügel der Anlage auf ein Feld gestürzt war, läuft sowohl beim Betreiber juwi als auch beim Hersteller Enercon inzwischen die Ursachenforschung. Die Gewerbeaufsicht prüft außerdem, ob der Betreiber alle nötigen Genehmigungen eingeholt hatte und ob ordnungsgemäß gewartet wurde. Enercon habe bereits alle baugleichen Anlagen überprüft und keine Auffälligkeiten gefunden. Des Weiteren sei es der erste Vorfall dieser Art bei der Baureihe E-126, teilte Enercon mit.

Während der Prototyp im Windpark Schneebergerhof, der im November 2010 ans Netz ging, noch eine Leistung von 6 MW hat, sind die jüngst errichteten E-126 mit einer Leistung von 7,5 MW die leistungsstärksten Onshore-Windenergieanlage weltweit. In Deutschland stehen rund 50 Anlagen dieses Typs.

Katharina Garus

Google+