Enercity baut das Windgeschäft deutlich aus

Ventotec-Windpark Klettwitz (Foto:Ventotec)
Ventotec-Windpark Klettwitz (Foto:Ventotec)
01.09.2017

Der Erwerb der Ventotec-Gruppe durch Enercity ist vom Aufsichtsrat des Hannoveraner Energieversorgers genehmigt worden. Enercity erweitert damit das Windgeschäft um Bestandswindparks und die Projektpipeline der Ventotec-Gruppe aus Leer.

Die Gesamtleistung der bestehenden Windparks beträgt 220 MW. Enercity erwartet, dass die jährliche Stromerzeugung aus Wind im Unternehmen von rund 200 GWh auf über 560 GWh wachsen wird. Mit Umsetzung der geplanten Projekte soll sie sich nochmals etwa verdoppeln, auf „deutlich über 1.000 GWh pro Jahr“. Enercity wird zudem die Betriebsführungsgesellschaft itec mit 740 MW betreuter Leistung zu 100 % übernehmen. „Mit diesem Deal kommen wir bei unserem Ziel, den Anteil der erneuerbaren Energien auf 50 Prozent zu erhöhen, einen deutlichen Schritt voran“, sagt die Enercity-Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva: „Wir übernehmen aber nicht nur Windprojekte, sondern auch eine schlagkräftige Mannschaft, mit der wir für unsere zukünftigen Pläne sehr gut aufgestellt sind."

Innerhalb von 20 Jahren im Windmarkt hat Ventotec in rund 430 Anlagen mit rund 800 MW Leistung investiert. Der bisherige Eigentümer Helmer Stecker sieht Enercity als Partner, der sehr gut zur Ventotec-Gruppe passe: „Ich bin mir sicher, mein Lebenswerk in zuverlässige Hände zu geben und dass Enercity die Ventotec-Gruppe in meinem Sinne ausbauen und die Projekte erfolgreich weiterentwickeln wird.“

Ralf Ossenbrink/Enercity

Google+