Die Akzeptanz von Onshore-Windenergie mit neuem Online-Tool steigern

Auf der Seite we-engage.eu können Planer von Windenergieprojekten speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Informationen ermitteln, um die Akzeptanz ihrer Projekte in der Bevölkerung zu erhöhen. (Screenshot der Seite www.we-engage.eu)
Auf der Seite we-engage.eu können Planer von Windenergieprojekten speziell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Informationen ermitteln, um die Akzeptanz ihrer Projekte in der Bevölkerung zu erhöhen. (Screenshot der Seite www.we-engage.eu)
14.06.2016

Im Rahmen des „WISE Power“-Projekts wurden mehrere Studien in 13 europäischen Ländern durchgeführt, um eine Möglichkeit zu finden, die soziale Akzeptanz von Windenergieanlagen zu erhöhen. So ist das kostenlose interaktive Online-Tool „WE Engage“ entstanden.

Die Informationen des neuen „WE Engage“ werden spezifisch für unterschiedliche Zielgruppen und Projektphasen angeboten. „Zudem enthält das Tool Materialien zum rechtlichen Rahmen und gibt einen Überblick über die benötigten zeitlichen, finanziellen und personellen Ressourcen. So erhalten beispielsweise Projektentwickler Hinweise, welche Maßnahmen zum Thema Bürgerbeteiligung in der Konstruktionsphase eines Windparks sinnvoll sind – und mit welchem Aufwand sie verbunden sind“, erklärt Elisabeth Dütschke, Projektleiterin am Fraunhofer ISI.

Das Projekt „WISE Power“ setzt sich mit der gesellschaftlichen Akzeptanz der Onshore-Windenergie auseinander und wird im Rahmen des Intelligent Energy Europe Programms der EU gefördert. Insgesamt wurden im Zuge der Entwicklung des Online-Tools 207 Fragebögen aus 13 verschiedenen europäischen Ländern verwendet, die anhand von Interviews mit Vertretern aus der Verwaltung, Projektentwicklern, Umweltschutzorganisationen, Finanzinstituten und anderen Beteiligten entstanden sind. Die Befragungen wurden unter anderem vom Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) und REScoop, der European Federation for Renewable Energy Cooperatives, durchgeführt.

Das Fraunhofer ISI hat bereits 40 Ratgeber und Handbücher und 15 wissenschaftliche Artikel ausgewertet, die sich mit der Frage beschäftigen, wie die Bevölkerung in die Planung und Umsetzung von Windenergieprojekten einbezogen werden kann. Vor dem Tool wurde im Rahmen eines Workshops der Deutschen Energie Agentur und des Fraunhofer ISI bereits ein Leitfaden mit Strategien zur Steigerung der Akzeptanz entwickelt, der „Draft Social Acceptance Pathways“.

Zum Projektabschluss wird zudem der „Best Community Award“ für Windenergieprojekte vergeben, die besonders stark auf soziale Akzeptanz setzen oder besonders innovative Akzeptanzmaßnahmen durchführen. Bis zum 31. Juli 2016 können sich Windenergieprojekte aus der Europäischen Union, die seit 2010 durchgeführt wurden, laufen oder sich noch in der Planung befinden, online für den Preis bewerben.

Tanja Peschel/Fraunhofer ISI