Spinner GmbH: Wartungsfreie Datenübertragung für Pitch-Steuerungen

24.08.2016

Die  Anforderungen bezüglich Energieausbeute, Effizienz und Ausfallsicherheit an Windkraftanlagen nehmen immer mehr zu. Dies führt dazu, dass die Datenraten der eingesetzten Kommunikationssysteme zwischen den Rotorblättern und der Steuerung in der Maschinengondel immer höher werden. Wo früher noch Datenübertragungssysteme mit Datenraten von zum Beispiel 12 Mbit/s ausreichend waren, werden heutzutage Echtzeitsysteme mit deutlich höheren Datenraten von 100 Mbit/s oder auch 1Gbit/s als Kommunikationssysteme eingesetzt.

Die Datenübertragung geschieht meist mittels konventionellen Schleifringen oder optischen Drehkupplungen. Für die Optimierung der Datenübertragung bietet SPINNER für beide Technologien innovative Lösungen mit speziell auf die Anforderungen im Windmarkt entwickelten Produkten an.

Kapazitive Datenübertragung in drehenden Systemen mit kontaktlosen Drehkupplungen für Datenübertragung bis 1 Gbit/s

Da Pitch-Schleifringsysteme nicht in der Lage sind, Daten mit hohen Datenraten langzeitstabil ohne Unterbrechungen zu übertragen, hat SPINNER Datenübertrager entwickelt, die berührungslos bis 1 Gbit/s Ethernet-Daten zuverlässig und wartungsfrei übertragen können.

Als Bestandteil von Pitch-Schleifringsystemen oder auch als Standalone-Baugruppe mit einem freien Innendurchmesser von bis zu 360 mm, übertragen diese Systeme (Echtzeit-) Datenprotokolle auf Basis der IEEE 802.3, wie zum Beispiel Powerlink, Ethercat, Profinet oder Sercos III. Auch eine Übertragung von Protokollen wie Profibus 12 Mbit/s oder CAN (Repeater-Mode) sowie RS 422-Signalen ist möglich. Die Mechaniken der Baugruppen sind so gestaltet, dass bei einer Dicke von nur 50 mm zwei unabhängig arbeitende Module ihren Platz finden – maximale Flexibilität bei kleinstem Platzbedarf.

Übertragung von Daten mit optischen Drehkupplungen für den Einsatz in rauer und feuchter Umgebung

Sollte die Datenübertragung mittels optischen Fasern bevorzugt werden, bietet SPINNER auch eine für den Betrieb in Windkraftanlagen optimierte optische Drehkupplung an. Besonderes Augenmerk der Konstruktion liegt dabei auf dem möglichen Einsatz in rauer und feuchter Umgebung. Bei dieser in Singlemode- oder Multimode erhältlichen optischen Drehkupplung mit Schutzart IP65 wurden speziell u.a. Icing- und De-Icing Aspekte berücksichtigt. Die Lebensdauer beträgt 200 Millionen Umdrehungen bei 30 RPM in einem Temperaturbereich von – 40 bis + 85 Grad Celsius. Die Lichtwellenleiter sind mit einem Faserschutz versehen, die Länge der Fasern sowie die Steckverbinder können nach Kundenwunsch angepasst werden. Ist der vorgesehene Einbauraum in Pitch-Schleifringen sehr begrenzt, stehen auch kleine Versionen von optischen Drehkupplungen zur Verfügung.

Messestand WindEnergy Hamburg 2016: Halle 6 Stand 160

Quelle: SPINNER