Spezialfonds kauft 11 Windanlagen in Feldheim

12.02.2016

Bremen / Zug – Sicherheit ist einer der wichtigsten Aspekte von institutionellen Investoren bei der Finanzierung von Infrastruktur-Projekten im Bereich Erneuerbare Energien. Es gilt, bereits bei der Auswahl neuer Projekte spezifische Risiken möglichst auszuschließen. Mit dem Erwerb von elf neuen Windenergieanlagen am Standort Feldheim im Bundesland Brandenburg ist dem Spezialfonds FP Lux Investments S.A. SICAV-SIF noch vor dem Jahreswechsel eine weitere Portfoliotransaktion gelungen, die genau diese Erwartungen erfüllt.

Die Kaufverhandlungen mit dem Projektierer der Anlagen, der Energiequelle GmbH, wurden vom internationalen Anlageberater re:cap global investors ag begleitet. „Bei dieser weiteren erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Energiequelle GmbH handelt es sich um eine als „Feldheim V“ bezeichnete Erweiterung des vorhandenen Windparks Feldheim, an dessen Standort bislang 42 Windenergieanlagen mit 84 Megawatt jährlich 160 Millionen Kilowattstunden umweltfreundlichen Strom erzeugen“, sagt Thomas Staudinger, Geschäftsführer der re:cap.

Sieben Anlagen sind bereits in Betrieb

Mit einer Gesamtleistung von 33 Megawatt ist Feldheim V das bisher größte Einzelprojekt im Wind Infrastructure I, einem Teilfonds des FP Lux Investments S.A. SICAV-SIF. Die Erweiterung wird in zwei Phasen vollzogen: Sieben Anlagen wurden bereits 2015 gebaut und in Betrieb genommen. Die restlichen vier Windkraftanlagen befinden sich aktuell noch in der Errichtung und werden voraussichtlich im Sommer 2016 ans Netz der E.ON edis AG angeschlossen.

Dazu hat die Energiequelle eigens ein Umspannwerk errichtet. Die neuen Anlagen des Typs Enercon E-115 mit einer Nabenhöhe von 149 Metern und einer Nennleistung von jeweils 3 Megawatt werden jährlich etwa 100 Millionen Kilowattstunden Windstrom in die Netze einspeisen. Das entspricht rechnerisch dem Stromverbrauch von rund 25.000 durchschnittlichen deutschen Haushalten. „Der neue Standort in Brandenburg trägt zur weiteren geographischen Diversifikation des Fonds bei“, erklärt Thomas Staudinger. Die Energiequelle GmbH wird die technische und kaufmännische Betriebsführung der Anlagen übernehmen. „Die am Standort Feldheim bekannten erzielbaren Winderträge erhöhen die Sicherheit der Ertragsprognosen auch für die neuen Windanlagen“, sagt Joachim Uecker, Geschäftsführer der Energiequelle GmbH.

Der FP Lux Investments S.A. SICAV ist eine Spezialfondslösung nach Luxemburger Recht, die sicherungsvermögens- sowie Master-KAG-fähig ist. Als AIFMD-konformes Investment‐Vehikel erfüllt der Fonds die regulatorischen Voraussetzungen fast aller institutionellen Anleger. Das Investitionsvolumen des Fonds beträgt mittlerweile insgesamt etwa 850 Millionen Euro. Insgesamt hält die FP Lux Gruppe in ihren Teilfonds Wind- und Solarprojekte mit einem Volumen von etwa 420 Megawatt in Deutschland und Europa.

Quelle: Enercon