Interessensbekundungsverfahren Windenergie in Frankreich

Anfang August hat die französische Regierung im Rahmen ihres 2009 ins Leben gerufenen Forschungsförderungsprogramm Zukunftsinvestitionen, im Rahmen dessen 1,35 Mrd. Euro den CO2-armen Energien und der grünen Chemie zugedacht sind, ein Interessenbekundungsverfahren für den Ausbau der On- und Offshore-Windenergie eingeleitet. Das Verfahren zielt insbesondere auf die Entwicklung von Windenergie-Komponenten und Maschinen ab.

Mit dem Ausschreibungsverfahren, das von der französischen Agentur für Energie und Umweltschutz (ADEME) betreut wird, sollen Forschung & Entwicklung sowie die Wettbewerbsfähigkeit der Branche gestärkt und die Stromkosten der Windenergie gesenkt werden. Zudem gilt es, Innovationen in den Dienst einer verbesserten Einbindung der Windenergie in den französischen Energiemix zu stellen und die Auswirkungen von Windparks auf die Umwelt zu begrenzen.

Eingereicht werden können Projekte im Zusammenhang mit Demonstrationsanlagen im Forschungsbereich oder vorindustriellen Demonstrationsanlagen und Technologieplattformen, die sich in mindestens einem der folgenden Bereiche ansiedeln: 1. Komponenten und Maschinen, 2. Dienstleistungen und Betrieb, 3. Versuchs- und Zertifizierungsstätten. Das Gesamtvolumen für dieses Interessensbekundungsverfahren wird sich nach der Qualität der bis spätestens zum 15. Dezember 2011 einzureichenden Projekte richten. Nicht berücksichtigt werden Projekte zu schwimmenden Windrädern.