Wärmepumpen auf dem Weg zur Systemintegration

Obwohl der Wärmepumpenabsatz 2015 gestiegen ist, benötigt die Technologie einen stärkeren politischen Rückhalt, um Sicherheit für Konsumenten und Investoren zu schaffen, so EHPA. (Foto: Glen Dimplex)
Obwohl der Wärmepumpenabsatz 2015 gestiegen ist, benötigt die Technologie einen stärkeren politischen Rückhalt, um Sicherheit für Konsumenten und Investoren zu schaffen, so EHPA. (Foto: Glen Dimplex)
01.07.2016

Nach jüngsten Daten des europäischen Wärmepumpenverbands EHPA ist der europäische Wärmepumpenmarkt im Jahr 2015 um 10 % gewachsen.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr mehr als 880.000 Wärmepumpen verkauft – ein neuer Rekord. Umgerechnet ließen sich so 24 Megatonnen CO2-Emissionen einsparen und 47.103 Vollzeitjobs schaffen. Das Marktwachstum ist in erster Linie auf die hohe Nachfrage nach Luft-Wärmepumpen zurückzuführen, die europaweit immer häufiger zum Einsatz kommen.

Nach Ländern aufgeteilt verzeichneten die Märkte in Italien (+20 %), Spanien (+15 %) und Frankreich (+8 %) den größten Zuwachs. Mit angemessenen Rahmenbedingungen auf EU-Ebene, die auch Kühlung mit erneuerbaren Energien berücksichtigen, könnten diese Märkte auch noch stärker wachsen, erklärte der Statistik-Experte der EHPA, Pascal Westring. Dieser Thematik widmet sich die Europäische Kommission mit der EU-Strategie für die Wärme- und Kälteerzeugung (Heating & Cooling Strategy) und der Überarbeitung der Erneuerbare-Energien-Richtlinie.

Gas als Wärmequelle ersetzen

Mit Blick auf die Verkaufspotenziale erklärt die EHPA, dass der Bestand an Wärmepumpen auf rund 60 Millionen ansteigen könnte, wenn die europäischen Märkte den gleichen Reifegrad wie der schwedische Markt erreichen würden. Damit ließen sich die russischen Gasimporte ersetzen, die heute noch zu Heizzwecken eingesetzt werden.

Thomas Nowak, Generalsekretär von EHPA kritisiert, dass die Politiker derzeit größtenteils „technologie-neutral“ blieben, anstatt die effizientesten und leistungsfähigsten Technologien zu fördern. Er bezeichnet Wärmepumpen als Brücke zwischen Strom- und Wärmesektor und als perfekte Systemintegrationstechnologie für eine robuste Energieunion, da sie mit Abwärme, Fernwärme, KWK und anderen erneuerbaren Energien kombiniert werden können

Der Europäische Wärmepumpenverband repräsentiert den größten Teil der europäischen Wärmepumpenindustrie. Momentan hat der Verband 119 Mitglieder aus allen Teilen der Wertschöpfungskette, darunter Wärmepumpen- und Komponentenhersteller, Institute, Universitäten, Testlabore und Energieagenturen.

Tanja Peschel / EHPA