Handwerker sehen Wärmepumpe und Solarthermie im Aufwind

 Deutschlands SHK-Installateure sehen vor allem Wärmepumpen, Solarthermie und Gas-Brennwertgeräte im Aufschwung. (Foto: dpa)
Deutschlands SHK-Installateure sehen vor allem Wärmepumpen, Solarthermie und Gas-Brennwertgeräte im Aufschwung. (Foto: dpa)
10.02.2016

Nach einer Umfrage des Onlineportals co2online.de unter 300 Handwerkern soll sich der Absatz von Wärmepumpen und Solarthermieanlagen 2016 verbessern. Auf Platz eins stehen mit Gas-Brennwertgeräten aber wie gewohnt fossile Energien.

Insgesamt 48 % der befragten Handwerker gehen demnach davon aus, dass die Nachfrage nach Gas-Brennwertgeräten steigen wird, wohingegen nur 3 % von einem Rückgang ausgehen. Dieser Befund deckt sich auch mit einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Querschiesser. Dort äußerte seit Langem wieder die Mehrheit der SHK-Handwerker, dass sie am liebsten neue Wärmerzeuger installieren würden. Bisher lag hier vor allem das Sanitärgeschäft auf Platz 1. Dies lag wohl vor allem an der einfachen Installation von Brennwertkesseln.

Solarthermie und Wärmepumpe im Trend, Biomasse schwach

Laut der Umfrage von co2online.de soll es 2016 zudem für die Solarthermie und Wärmepumpen aufwärts gehen. Beide Ergebnisse machen auch Sinn. So wird die Solarthermie ohnehin häufig mit Gas-Brennwertgeräten kombiniert, um diese Klimafreundlicher zu betreiben. Für Wärmepumpen spricht hingegen die Verschärfung der EnEV, die vor allem im Neubau zusätzlichen Auftrieb bringen dürfte.

Sicherlich wird auch die erhöhte Förderung durch das Marktanreizprogramm eine Rolle spielen, aber offenbar nicht die Größte. Denn diese wurde auch für Biomassekessel erhöht, bei denen nach der Umfrage aber eher ein leichter Rückgang der Nachfrage erwartet wird. Damit widersprechen die Handwerker auch der Einschätzung des Deutschen Energieholz- und Pelletsverbandes (DEPV), der noch vor Kurzem eine leichte Markterholung prognostiziert hatte.

Jan Gesthuizen

Google+