ENcome schließt Vertriebspartnerschaft mit Milk the Sun

Milk the Sun (www.milkthesun.com) ist ein europaweiter Online-Marktplatz zum An- und Verkauf von Photovoltaikanlagen und -projekten in verschiedenen Realisierungsstufen. Zusätzlich zu der Handelsplattform bietet das Berliner Unternehmen seinen Kunden die Vermittlung einer großen Bandbreite von Dienstleistungen rund um PV-Anlagen an.

Ab sofort können nun auch Angebote für die hersteller- und errichterunabhängigen Dienstleistungen der Firma ENcome über die Plattform angefordert werden. Im Gegenzug unterstützt Milk the Sun Kunden der ENcome bei der europaweiten Suche nach neuen Projekten zur Erweiterung ihres Portfolios. Diese Vertriebspartnerschaft ermöglicht es sowohl ENcome als auch Milk the Sun, noch schneller und effizienter potenzielle Kunden zu erreichen und zu betreuen. Wie es Dr. Robin Hirschl, Geschäftsführer der ENcome Energy Performance formuliert: "Unser gemeinsamer Ansatz mit Milk the Sun stellt sicher, dass die besten Photovoltaikinstallationen auch die bestmögliche Betreuung über ihren gesamten Lebenszyklus erhalten können."

Die ENcome Energy Performance wurde von einem Team von Managern mit jahrzehntelanger Erfahrung im Bereich erneuerbare Energien im Allgemeinen und Photovoltaik im Speziellen gegründet. Bestens qualifizierte Ingenieure stellen den optimalen Ertrag jedes Kraftwerks aus erneuerbaren Energien in beliebiger Netzumgebung sicher. ENcome bietet alle Dienstleistungen für den gesamten Lebenszyklus eines Kraftwerks aus einer Hand, gemeinsam mit internationalen Partnern wie Anwaltskanzleien, Steuerberatern und Sicherheitszentralen.

Quelle: ENcome Energy

Themen, die Sie interessieren könnten

Foto: iStock

Die Aufnahme eines Bankdarlehens zur Finanzierung einer EE-Anlage ist der Regelfall. Was aber, wenn die Bank die Darlehensgewährung an die Zahlung eines „Bearbeitungsentgelts“ knüpft, das nicht selten einen fünf- oder sogar sechsstelligen Betrag erreicht?

Für Anlagen der Generation Delta bietet die Nordex-Gruppe besonders für schallsensitive Standorte Lösungen an, die die Leistung der Turbinen bei gleichbleibender Schallemission steigert. Jetzt dehnt der Hersteller mit dem Lösungspaket „Xtended Power sound concept“ dieses Angebot auch auf Anlagen vom Typ N100/2500 und N117/2400 der Generation Gamma sowie für die Turbinen der Generation Delta als Nachrüstoption aus. Durch zwei unabhängig voneinander, sich ergänzende Produkte – Sound Mode Optimisation und Serrations - profitieren Kunden von deutlich reduzierten Schallleistungspegeln und können gleichzeitig den Ertrag der Anlagen um bis zu 13 Prozent erhöhen. Neben den beiden Produkten beinhaltet das Angebot auch eine standortspezifische Analyse des Potentials der Schallreduktion unter Berücksichtigung der behördlichen Auflagen. Auch eine eventuell von Verwaltungen geforderte neue Schallvermessung führt Nordex durch.

Drohnen sind derzeit in aller Munde. Dabei rückt zunehmend der positive Nutzen für Wirtschaft und Gesellschaft in den Fokus. Auch zur Erfüllung kommunaler Aufgaben kommen immer häufiger Vermessungsdrohnen zum Einsatz, eine fundierte Aufarbeitung der Thematik fehlte jedoch bislang.

Deutschland kann seine CO2-Emissionen bis im Jahr 2050 um bis zu 90 Prozent reduzieren, wenn heute bekannte Technologien in einem ambitionierten Transformationspfad optimal genutzt werden. Dafür müssen die energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen bereits in der neuen Legislaturperiode konsequent darauf ausgerichtet werden, dass Klimaschutztechnologien sich in einem marktwirtschaftlichen Wettbewerb beweisen können. Die im Klimaschutzplan 2050 für das Jahr Deutschland kann seine CO2-Emissionen bis im Jahr 2050 um bis zu 90 Prozent reduzieren, wenn heute bekannte Technologien in einem ambitionierten Transformationspfad optimal genutzt werden. Dafür müssen die energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen bereits in der neuen Legislaturperiode konsequent darauf ausgerichtet werden, dass Klimaschutztechnologien sich in einem marktwirtschaftlichen Wettbewerb beweisen können. Die im Klimaschutzplan 2050 für das Jahr 2030 ermittelten Sektorziele entsprechen noch nicht den optimal austarierten Markierungen. Das ist ein erstes Zwischenfazit aus der Leitstudie Integrierte Energiewende, die die Deutsche Energie-Agentur (dena) derzeit mit wissenschaftlichen Gutachtern und über 50 Unternehmen und Wirtschaftsverbänden aus allen für die Energiewende relevanten Branchen erarbeitet.

Google+