Zero-Feed-In: 400-kW-Eigenverbrauchsanlage in der Türkei

Eigenverbrauch pur ist bei dieser PV-Anlage in der Türkei das Regelungsprinzip. (Foto: meteocontrol)
Eigenverbrauch pur ist bei dieser PV-Anlage in der Türkei das Regelungsprinzip. (Foto: meteocontrol)
04.04.2018

Die Augsburger meteocontrol GmbH hat als Partner des EPC-Dienstleisters Altungrup Solar Enerji das Regelungskonzept für die bislang größte türkische Zero-Feed-In PV-Anlage realisiert. Mit 400 kW deckt das Kraftwerk 90 Prozent des täglichen Strombedarfs im Warenlager von Reysas REIT in Antalya.

Reysaş REIT errichtet seit fünf Jahren Photovoltaikanlagen auf Lager- und Logistikimmobilien und hat anfangs die erzeugte Energie in das türkische Stromnetz eingespeist. Das ist nun nicht mehr vorgesehen: Der Power Plant Controller von meteocontrol steuert die Leistung der Wechselrichter nach der benötigten Energie. Ist die Erzeugungsleistung höher als der aktuelle Eigenbedarf des Betreibers, dann wird die Anlage abgeregelt. Denn aufgrund der reglementierten Einspeisung richtet der Investor den Bau neuer PV-Anlagen inzwischen rein auf den Eigenverbrauch aus. Die erste und in der Türkei bisher größte Zero-Feed-In PV-Anlage entstand auf einem Warenlager in Antalya.

Als Projektpartner lieferte meteocontrol das Steuerungs- und Überwachungssystem. Für das Einspeisemanagement wird der Power Plant Controller verwendet, der nach Unternehmensangaben alle Netzanschlussbedingungen einer PV-Anlage erfüllt. Um die Signale vom Netzbetreiber umzusetzen, misst der Parkregler die relevanten Messwerte am Netzanschlusspunkt und sendet den Wechselrichtern die entsprechenden Befehle. Bei größeren PV-Anlagen findet ein permanenter Abgleich von Soll- und Ist-Werten im geschlossenen Regelkreis statt. Meist handelt es sich um die Regelung der Wirk- oder Blindleistung. „Eine besondere Herausforderung stellt die Null-Prozent-Einspeisung dar. Es darf, wie im Falle der PV-Anlage von Reysaş REIT, keine Leistung in das Stromnetz gelangen“, erklärt Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol. „Unser Power Plant Controller steuert die Wechselrichter so, dass diese exakt nur so viel Strom erzeugen, wie im Gebäude gerade benötigt wird.“

Der hohe Eigenverbrauchsanteil von 90 Prozent mache die PV-Anlage zu einem attraktiven Investitionsobjekt, betont meteocontrol. Die Amortisationszeit wird mit weniger als neun Jahren angegeben. Ein ergänzender Strombezug sei lediglich in den Morgenstunden und am späten Nachmittag erforderlich. „Die PV-Anlage in Antalya ist ein gelungenes Leuchtturmprojekt. Seit drei Monaten liefert sie zuverlässig den benötigten Strom und deckt auch Peaks im Tagesverlauf ab. Bei Reysaş sinken die Stromrechnungen, der Investor zeigt sich äußerst zufrieden“, so Oray Altun, Geschäftsführer von Altungrup Solar Enerji. „Zusammen mit meteocontrol konnten wir die Herausforderungen des Projekts erfolgreich meistern: Die PV-Spezialisten haben das Überwachungs- und Steuerungssystem geplant und vor Ort in Betrieb genommen. Im Monitoringportal der meteocontrol haben wir die Anlage im Blick und können sie optimal fernüberwachen.“

SW&W / meteocontrol