Vela Solaris präsentiert neues Polysun 8.0 auf der Intersolar 2015

Screenshot des Polysun-Logos.
Screenshot des Polysun-Logos.
15.06.2015

Der Softwareexperte Vela Solaris hat auf der Intersolar Europe die neueste Version seiner Simulationssoftware Polysun vorgestellt. Polysun 8.0 bietet eine verbesserte Performance, umfassendere Photovoltaik-Funktionen und einen erweiterten Batterie-Katalog.

Neben einer schnelleren Geschwindigkeit bei den Simulationen, hat Vela Solaris auch die Such- und Sortierfunktionen der Kataloge verbessert. Außerdem werden nun Daten aus der Wetterdatenbank „Meteonorm 7“ verwendet. Der PV-Auslegungsassistent wurde komplett überarbeitet.

Vela Solaris hat die Batteriekataloge von Polysun um Lithium-Ionen-Systeme erweitert und insgesamt 396 Batterietypen hinzugefügt. Außerdem wurde die PV-Datenbank um 282 Wechselrichter und sechs PVT-Module ergänzt.

Das Programm ermöglicht eine dynamische PV-Simulation unter Berücksichtigung von Netzeinspeisung und Eigenverbrauch, kann Strompreisprofile einlesen und sogar Stromausfälle simulieren. Nutzer können eigene Profile zur Netzanbindung erstellen und sowohl einen Inselbetrieb als auch unterschiedlich hohe Eigenverbrauchsanteile von PV-Anlagen simulieren.

Außerdem wird es bei der neuen Programmversion die Möglichkeit geben, statt „Professional“ oder „Designer“ ein noch umfangreicheres Paket zu erwerben. Mit dem „Premium“-Paket sollen Planer und Installateure ihre eigenen Komponenten in die Kataloge und in eine lauffähige Simulation integrieren können.

Die Neuheiten für die Solarthermiebranche haben wir bereits hier vorgestellt. Neben den dort beschriebenen Features zum neuen ErP-Paketlabel, hat Vela Solaris auf der Intersolar angekündigt, dass auch das neue Kollektorlabel ins Programm integriert wird. Das Label hat Stefan Abrecht bereits in Sonne Wind & Wärme 12/2014 vorgestellt.

Tanja Peschel

Google+