Stadtwerke Halle bringen 3,9-MW-Solarpark ans Netz

Der Solarpark Wiesenburg wurde für eine Tochter der Stadtwerke Halle (Saale) errichtet. (Foto: Trianel)
Der Solarpark Wiesenburg wurde für eine Tochter der Stadtwerke Halle (Saale) errichtet. (Foto: Trianel)
05.02.2018

Die Stadtwerke-Kooperation Trianel hat für eine Tochter der Stadtwerke Halle (Saale) im brandenburgischen Wiesenburg eine Freiflächenanlage mit 3,9 MW installierter Leistung realisiert. Ende Januar ging der Solarpark ans Netz.

Die Stadtwerketochter EVH GmbH baut PV-Portfolio an eigenen PV-Aufdach-Anlagen und Freiflächenanlagen damit auf 15 MW aus. Rund vier Millionen Kilowattstunden wird der Solarpark jährlich erzeugen, prognostizieren die Projektplaner. „Unser Ziel ist es, bis spätestens 2040 unser Erzeugungsportfolio auf 100 Prozent Ökostrom auszubauen. Mit Trianel haben wir einen kompetenten Partner an unserer Seite, mit dem wir sowohl eigene Erzeugungsprojekte wirtschaftlich optimal realisieren als uns auch einem Gemeinschaftsportfolio aus Solar- und Windenergie mit adäquatem Investitionsprofil beteiligen können“, betont Thomas Hollstein, verantwortlich für neue Geschäftsfelder bei der EVH GmbH.

Im Solarpark Wiesenburg wurden 11.800 Solarmodule installiert, die Fläche des in vier Monaten gebauten Solarparks umfasst 4,8 Hektar. „Mit unserer Projektentwicklung bündeln wir alle Projektstufen in einer Hand und heben wirtschaftliche Optimierungspotentiale in der gesamten Entwicklungskette von PV-Projekten“, so Andreas Lemke, Abteilungsleiter Dezentrale Energiesysteme bei Trianel. Bis Mitte 2018 sollen weitere 30 MW aus der deutschlandweiten Projektpipeline der Trianel Projektentwicklung realisiert werden. Neben der Entwicklung von Projekten mit lokalen Partnern für die Ausschreibungsrunden will Trianel nach eigenen Angaben Bestandsprojekte erwerben, zudem suche das Unternehmen für den deutschlandweiten Ausbau der Projektpipeline stetig neue Partner.

Ralf Ossenbrink / Trianel