Speichertechnik: Leclanché kooperiert mit Saint-Gobain

11.06.2014

Der Schweizer Speicherspezialist Leclanché S.A. wird gemeinsam mit einer Forschungsabteilung von Saint-Gobain an der Weiterentwicklung der Lithium-Ionen-Technologie arbeiten. Bei der vereinbarten Kooperation geht es um einen neuen Polymer-Separator mit keramischem Füllmaterial, der für mehr Leistung der Batterien sorgen soll.

Wie die Unternehmen mitteilen, soll bei erfolgreichem Projektverlauf der neu entwickelte Separator in stationären Speichern von Leclanché verwendet und zudem von Saint-Gobain in anderen Märkten für Batterien mit Lithium-Ionen-Technologie vermarktet werden. Kernziel der Entwicklungsarbeit ist ein verbessertes Separatormaterial für einen von Leclanché entwickelten und bereits in Speichersystemen der Schweizer integrierten Polymer-Separator. Im Rahmen der Kooperationsvereinbarung wird Leclanché die Herstellung des vorhandenen Separators an Saint-Gobain auslagern. Bei der weiteren Entwicklung gehe es darum, die Technologie von Leclanché und das Know-how von Saint-Gobain optimal zu nutzen. Von dem weiterentwickelten Separator versprechen sich die Partner eine Steigerung der Leistung.

Pierre Blanc, Technikvorstand von Leclanché, ist erfreut über die Zusammenarbeit: „Das Ziel dieses Programms besteht in der Entwicklung eines Separators der nächsten Generation unter Berücksichtigung unserer Produkt-Roadmap. Dadurch können wir die Kosten senken und die Leistung der Zellen steigern, ohne dass die Sicherheit darunter leidet." Phil Guy, Business Manager bei Saint-Gobain für Hochleistungskunststoffe und Klebebänder, ergänzt: „Wir sind stolz darauf, an Separatorlösungen zu arbeiten, mit denen die Effizienz des Systems verbessert wird, ohne dass sich die Nutzer dieser Systeme Sorgen machen müssten. Gemeinsam können wir einen Beitrag zu einer Zukunft leisten, die sich durch mehr Nachhaltigkeit und höhere Energieeffizienz auszeichnet."

Ralf Ossenbrink