Soleg kooperiert im Speichermarkt mit Tesvolt

Speicher von Tesvolt sind für den gewerblichen Einsatz konzipiert und bis in den Megawattbereich skalierbar. (Foto: Tesvolt)
Speicher von Tesvolt sind für den gewerblichen Einsatz konzipiert und bis in den Megawattbereich skalierbar. (Foto: Tesvolt)
02.02.2016

Der Systemanbieter soleg GmbH aus Teisnach will in den Markt der Solarstromspeicherung in Gewerbe und Landwirtschaft einsteigen. Kooperationspartner für mittlere und größere Lithium-Ionen-Speicher ist der Hersteller Tesvolt aus Lutherstadt Wittenberg.

Die soleg GmbH und Tesvolt haben für den Speichermarkt einen Kooperationsvertag geschlossen. Tesvolt entwickelt und produziert Speichersysteme, die den Eigenverbrauch in gewerblichen und landwirtschaftlichen Betrieben unterstützen. Die Speicherkapazitäten der Tesvolt-Produkte beginnen bei 10 kWh und reichen bei Bedarf bis in den Megawattbereich.

Um im Gewerbe mit gespeichertem Solarstrom Kosteneinsparungen zu erzielen, muss ein hoher Strombedarf bei ebenfalls hohen Strombezugspreisen gegeben sein. Josef Weindl, Geschäftsführer von soleg, will mit der Kooperation vor allem Tourismusbetriebe und Landwirte mit Viehhaltung als Kunden ansprechen: „Mit PV-Anlagen kombiniert mit einem Speichersystem lassen sich in diesen Betrieben hohe Einsparungen an Stromkosten realisieren“, so Weindl. Er betont aber auch, dass Funktionen wie Notstromversorgung und Spitzenlastbegrenzung zu den Vorteilen einer PV-Speicher-Kombination gehören. Der Speicher könne aber auch mit Strom aus BHKWs und Windenergieanlagen gespeist werden. Die Tesvolt-Systeme sollen durch soleg vertrieben werden. Das Systemhaus kümmert sichum die Kundenberatung und erstellt die Energiekonzepte für den jeweiligen Betrieb. Soleg verfügt für die Umsetzung der Projekte über ein regionales Netzwerk von Handwerksbetrieben. „Die mehr als 20-jährige Erfahrung im Bereich der Solartechnik kommt uns natürlich auch hier zugute“, betont Weindl.

Ralf Ossenbrink/soleg

Google+