Solarstrom von der Uni

Der Kanzler der Universität Kassel, Dr. Oliver Fromm (v.l.), der Geschäftsführer der cdw Stiftung gGmbH, Thomas Flügge, und der Leiter der Bauabteilung der Uni, Klaus Sausmikat. (Foto: Andreas Fischer)
Der Kanzler der Universität Kassel, Dr. Oliver Fromm (v.l.), der Geschäftsführer der cdw Stiftung gGmbH, Thomas Flügge, und der Leiter der Bauabteilung der Uni, Klaus Sausmikat. (Foto: Andreas Fischer)
07.02.2018

Die Universität Kassel produziert in Zukunft, unterstützt von der cdw Stiftung, eigenen Solarstrom. Hierfür sollen in den nächsten Jahren 700 kW an PV-Leistung auf verscheidenen Gebäuden installiert werden. Besonders an dem Vorhaben ist, dass Kostenersparnisse direkt in neue Energie-Projekte investiert werden.

PV-Anlagen mit im Wert von rund einer Million Euro sollen in den kommenden zehn Jahren sukzessive auf den Dächern der Universität Kassel Solarstrom für den vollständigen Eigenverbrauch liefern. Einen entsprechenden Vertrag hat die Hochschule mit der cdw Stiftung gGmbH geschlossen. Sind alle Anlagen installiert, liefern Module mit einer Gesamtleistung von 700 kW jährlich schätzungsweise 600 MWh.

Die erste Anlage wird in den kommenden Monaten auf dem Gebäude des Fachbereiches Elektrotechnik/Informatik. Dort wird sie nicht nur dazu beitragen weniger Strom aus dem öffentlichen Netz beziehen zu müssen, sondern wird auch in den Lehrbetrieb einbezogen.

Mit der Installation von Solarkraftwerken plant die Universität so viel Strom zu produzieren, dass man einen niedrigen sechsstelligen Betrag an Stromkosten spart. Diese eingesparten Mittel sollen dann in den Bau weiterer Anlagen und die Umsetzung von Energieeffizienzprojekten fließen.
Aktuell gibt es auf dem Campus bereits kleinere Anlagen. Die größten davon besitzen eine installierte Leistung von etwa 70 kW und wurden privat finanziert. Ihr Strom wird ins Netz eingespeist.

Philipp Kronsbein / Uni Kassel

Google+