PV-Mieterstromprojekt mit 156 Wohnungen in Tübingen

Solarstrom im Haushalt: Mit dem Mieterstrom ist das auch ohne eigene Anlage möglich. (Foto: Naturstrom)
Solarstrom im Haushalt: Mit dem Mieterstrom ist das auch ohne eigene Anlage möglich. (Foto: Naturstrom)
01.03.2018

Am Standort des ehemaligen Tübinger Güterbahnhofs entsteht ein modernes Stadtquartier mit rund 570 Wohnungen. Ein groß angelegtes Mieterstromprojekt setzt Naturstrom dort in den Höfen 5 und 6 um. Insgesamt 156 Mietwohnungen können bald den Mix aus Solarstrom vom Dach und Ökostrom beziehen.

Das Projekt in dem am Rande der Tübinger Innenstadt gelegenen Wohnquartier ist das bisher umfangreichst Mieterstromangebot von Naturstrom. „Insgesamt werden auf den Dächern PV-Module mit einer Gesamtleistung von rund 230 kWp installiert. Ein Teil davon wurde bereits fertiggestellt und ans Netz gebracht. Zum Frühsommer hin werden wir mit dem Alten Güterbahnhof unser bislang größtes Mieterstromprojekt, gemessen an der installierten Solar-Leistung verwirklicht haben“, berichtet Naturstrom-Vorstand Dr. Tim Meyer, der den Bereich Dezentrale Energieversorgung leitet. „So profitieren die Mieterinnen und Mieter, unter denen sich vor allem Familien mit niedrigem bis mittleren Einkommen befinden, von einem günstigen und sauberen Stromtarif.“

Errichtet werden die Wohnungen mit einer Gesamtwohnfläche von ca. 13.500 m² sowie etwa 1.400 m² Gewerbeflächen durch die Güterbahnhof Wohnungsbau GmbH & Co KG. „Die Güterbahnhof Wohnungsbau ist Teil der pro.b Wohnbau, die 2015 durch pro.b und die Umweltbank Nürnberg AG mit dem Ziel gegründet wurde, qualitativ hochwertigen, energetisch effizienten und vor allem bezahlbaren Mietwohnraum in Ballungsgebieten zu schaffen“, erläutert Geschäftsführer Andreas Stahl. „Mit diesem Projekt reagieren wir auf den enormen Bedarf an preiswerten Mietwohnungen in Tübingen. Dass der Strom zu einem Teil auf dem eigenen Dach produziert wird und die Bewohner ihn über das Mieterstrommodell zu einem vergünstigten Tarif beziehen können, ist dabei ein wichtiger Baustein.“

Im März sind erste Wohnungen in den KfW-40-Häusern bezugsfertig. Die Wohnungen verfügen eine Lüftung mit Wärmerückgewinnung. In den Höfen 1 und 6 stehen 60 % der Wohnungen nur für Menschen mit Wohnberechtigungsschein zur Verfügung,  Hof 6 wird neben der Tübinger Tafel auch den gemeinnützigen Verein „Freundeskreis Mensch“ beherbergen. Dabei ist der Alte Güterbahnhof in Tübingen nicht das erste Mieterstromprojekt, bei dem Naturstrom und pro.b zusammenarbeiten: Bereits im vergangenen Jahr haben beide zwei gemeinsame Projekte in Berlin umgesetzt.

Ralf Ossenbrink / Naturstrom