Phoenix Solar baut 4,9 MW-Kraftwerk in der Türkei

Die Phoenix Solar AG konnte bisher auf drei Kontinenten Solarmodule mit einer Leistung von über 1,2 Gigawatt absetzen. Das abgebildete Kraftwerk errichtete das Unternehmen in Spanien.
Die Phoenix Solar AG konnte bisher auf drei Kontinenten Solarmodule mit einer Leistung von über 1,2 Gigawatt absetzen. Das abgebildete Kraftwerk errichtete das Unternehmen in Spanien.
20.01.2016

Die Phoenix Solar AG baut in Incesu in der Nähe von Kayseri in Zentralanatolien gemeinsam mit ihrem Partnerunternehmen Asunim Yenilenebilir Enerji Teknolojileri İnş. Müh. San. Tic. Ltd. Şti. (Asunim) vier Photovoltaik-Kraftwerke mit einer Leistung von insgesamt 4,9 MW. Der Auftrag kommt von einem türkischen Regierungsunternehmen.

Phoenix Solar übernimmt alle Planungs- und Beschaffungsaufgaben. Asunim, die sich um die Projektentwicklung gekümmert hatte, wird die eigentlichen Bauleistungen erbringen. Montiert werden polykristalline Module von Jinko sowie Wechselrichter von SMA. Bereits Ende Februar soll das Projekt fertiggestellt sein. Der erzeugte Strom wird ins Netz eingespeist. Die Erlöse kommen der weiteren Entwicklung des Industriegebiets zugute und damit schließlich der weiteren Industrialisierung in der Region Kayseri.

"Das Projekt ist Teil unserer Strategie, den Nutzen sauberer Energie und einer deutlichen Reduzierung des CO2-Ausstoßes in den Dienst des Wirtschaftswachstums in der Region Kayseri zu stellen", sagte Recep Yıldız, ein Sprecher des Industriegebietes, in dem die Kraftwerke gebaut werden sollen. Klaus Friedl, Verantwortlicher für die Region Middle East bei der Phoenix Solar AG, bezeichnete das neue Projekt als hervorragende Grundlage für weiteres Wachstum in der ganzen Region. "Dank des Vertrauens unserer Kunden und ihrer Investoren sowie der engen Zusammenarbeit mit unserem strategischen Partner Asunim haben wir jetzt Kraftwerke mit einer Nennleistung von zusammen fast 13 MWp in Arbeit", so Friedl.

Bodo Höche / Phoenix Solar AG

Google+