Neue PV-Montagelösung für kleine Grünflächen

Eine PV-Anlage mit 8 kW Leistung, deren Montagesystem aus dem Basiskit und zwei Erweiterungskits des Micro Ground Systems besteht. (Foto: Renusol)
Eine PV-Anlage mit 8 kW Leistung, deren Montagesystem aus dem Basiskit und zwei Erweiterungskits des Micro Ground Systems besteht. (Foto: Renusol)
10.03.2016

Der Montagesystem-Hersteller Renusol bringt ein neues modulares System zur Befestigung von kleinen PV-Freiflächenanlagen auf den Markt. Die Unterkonstruktion Micro Ground System (MGS) eignet sich für Flächen ab 19 m2 Größe.

Das System besteht aus Pfosten, Längsträger und Modulträgern, die auf Betonfundamenten fixiert sind und kann so auch im Falle eines Umzugs der PV-Anlage an einem anderen Ort wieder aufgebaut werden. Die Anlagenauslegung ist einfacher, da das Basiskit für zwölf Module mit einem der beiden Zusatzkits um 2 kW oder 3 kW modular erweitert werden kann. Insgesamt eignet sich das System für kleinere Freiflächenanlagen mit einer Leistung von ungefähr 3 kW bis 20 kW.

Durch die Betonfundamente entfallen die Erdarbeiten, die bei einer Befestigung im Boden notwendig wären und die PV-Anlage kann damit auf so gut wie jedem Boden inklusive Sand oder Kies aufgestellt werden. Die Kabelkanäle sind bereits integriert und müssen daher nicht unterirdisch verlegt werden.

Ein Handwerker kann das System alleine installieren

Die Unterkonstruktion wurde laut Renusol so ausgelegt, dass eine Person die Module alleine darauf installieren kann. Die obere Kante der PV-Module kann in die Halterung an den Schienen eingerastet werden und nur die Unterkante muss mit je zwei Klemmen fixiert werden.

Lars vom Stein, Produktmanager bei Renusol, erläutert: „Bisher gibt es auf dem Markt nur wenige modular erweiterbare Montagesysteme für Freilandanlagen dieser Größe und sie benötigen oft schwere Maschinen für die Verankerung der Anlage im Boden. Wir haben deshalb jetzt eine Lösung entwickelt, die einfach auf Betonfundamenten befestigt wird. Sie ist so konstruiert, dass sie auch ein Handwerker alleine installieren kann.“ 

Außerdem soll das Montagesystem Ungenauigkeiten bei der Installation ausgleichen. Wenn die Pfosten nicht genau im rechten Winkel auf den Fundamenten montiert werden, kann die Gelenkverbindung diese Abweichung bis zu einem gewissen Grad ausgleichen. Die Langlöcher in den Schienen sollen zusätzlich den Aufbau erleichtern, auch wenn das System nicht mit optimalem Pfostenabstand aufgestellt wurde.

Tanja Peschel

Google+