Milchkühlsystem gewinnt Intersolar Award

Die ländlichen Bauern können mit Hilfe von Solarenergie produziertem Eis die gemolkene Milch kühlen und so bis zum Abtransport haltbar machen. (Foto: Phaesun)
Die ländlichen Bauern können mit Hilfe von Solarenergie produziertem Eis die gemolkene Milch kühlen und so bis zum Abtransport haltbar machen. (Foto: Phaesun)
07.06.2017

Für ihr innovatives Milchkühlsystem haben Phaesun und die Universität Hohenheim den Intersolar Award 2017 in der Kategorie „Herausragende Solarprojekte“ gewonnen. Das Projekt ermöglicht es Bauern in infrastrukturell schlechten Regionen ihre Milch frisch zu halten.

In einer Gemeinschaftsarbeit zwischen der Universität Hohenheim und dem Großhändler für Off-Grid Photovoltaik und Windkraftsysteme Phaesun GmbH wurde ein System entwickelt, das Bauern auch bei unzuverlässiger Anbindung an das Stromnetz die Kühlung ihrere Milch ermöglichen soll. Mittels Solarenergie erzeugtes Eis sorgt in dem System für eine ununterbrochene Kühlkette, von der Lagerung bis zum Transport in die Molkerei.

Der Innovationsgrad der Lösung fand auch bei der diesjährigen Intersolar Anerkennung. Insgesamt gab es dieses Mal 133 Einreichungen aus 21 Ländern für den renommierten Intersolar AWARD. Im Bereich „Solar Projects“ gab es 15 Finalisten und  5 Preisträger in dieser Sparte, darunter eben auch Phaesun und die Uni Hohenheim.

Für die Jury waren besonders die potenziellen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Bedeutung und sorgten für die Entscheidung als bestes Projekt in der Kategorie „Herausragende solare Projekte“. Tobias Zwirner, Geschäftsführer der Phaesun GmbH und Victor Torres Toledo Projektmanager der Universität Hohenheim freuen sich über die Auszeichnung und die Beachtung dieses Projektes.

Phaesun / Philipp Kronsbein