Mieter beziehen Strom und Wärme direkt vor Ort

Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des genossenschaftlichen Wohnprojekts in Regensburg liefert den Mietern Strom direkt vor Ort. (Foto: Naturstrom AG)
Die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des genossenschaftlichen Wohnprojekts in Regensburg liefert den Mietern Strom direkt vor Ort. (Foto: Naturstrom AG)
05.08.2014

In Regensburg können jetzt auch Mieter Strom und Wärme ausschließlich aus erneuerbaren Energien beziehen. Die Wohnungsbaugenossenschaft NaBau eG realisiert dort in Zusammenarbeit mit der Bürgerenergiegenossenschaft Region Regensburg eG (BERR) und der Naturstrom AG das nachhaltige Mehr-Generationen-Wohnprojekt „Haus der Zukunft“.

„Nicht nur der Strom für die Wohneinheiten, der Hausstrom, der Strom für die Elektroauto-Ladestation und die Wärmepumpe kommt aus regenerativen Quellen – wir gehen einen Schritt weiter und versorgen uns zum Teil direkt mit Solarstrom vom Dach“, erläutert Michael Kroll, Vorstand der NaBau.

Die von der BERR betriebene Photovoltaik-Anlage, die auf zwei Dächern des Wohnprojekts verteilt ist, verfügt über eine Leistung von 97,9 kW und erzeugt pro Jahr voraussichtlich rund 91.000 kWh Strom. Rund 25 % dieses Stroms nehmen die Mieter und die Wärmepumpe im Haus ab, der Überschuss wird ins Netz eingespeist. Den restlichen Strom beziehen die Bewohner durch einen kombinierten Vertrag von Naturstrom.

Auf einem dritten Dach ist eine Solarthermie-Anlage installiert. Zusammen mit der im Haus installierten Wärmepumpe deckt diese den gesamten Wärmebedarf der Mieter.

Eine solche Zusammenarbeit zwischen Energie- und Wohnungsgenossenschaften wie beim „Haus der Zukunft“ eröffne die Chance, Ökostrom nicht nur vor Ort zu erzeugen, sondern auch direkt an die Mieter zu verkaufen und in Kombination mit vor Ort produzierter Wärme die monatlichen Energiekosten zu senken, sagt Thilo Jungkunz, Geschäftsbereichsleiter Dezentrale Energieversorgung von Naturstrom: „Gebäude können so zu dezentralen Kraftwerken werden.“

Jeannine Gehle