Micro-Grids: Fronius und Victron Energy werden Partner

MicroGrid-Freiflächenanlage in Laikipia, Kenia (Foto: Fronius)
MicroGrid-Freiflächenanlage in Laikipia, Kenia (Foto: Fronius)
29.02.2016

Der österreichische Wechselrichterhersteller Fronius gibt eine Partnerschaft mit Victron Energy aus den Niederlanden bekannt. Mit aufeinander abgestimmten Produkten wollen die Unternehmen Systeme für netzunabhängige und konstante Solarstromversorgung anbieten.

Im Kern geht es um die Zwischenspeicherung von Solarstrom in kleinen Wohnanlagen. Die Partner verweisen auf ein erstes Projekt in Kenia aus dem Sommer des vergangenen Jahres. Gerade in abgelegenen Gebieten sei eine kontinuierliche Stromversorgung nicht selbstverständlich, betont Fronius. Dezentrale Solarstromanlagen werden in Gebieten ohne stabile Stromversorgung direkt an ein MicroGrid, also ein regionales, in sich geschlossenes Stromverteilnetz, angeschlossen. „Unsere Wechselrichter verfügen zu diesem Zweck über ein spezielles Setup mit verschiedenen Funktionen, die einen stabilen Betrieb des MicroGrids sichern“, erklärt David Hanek, Produktmanager von Fronius.

Abgestimmte Ladung von Speichern

Um Solarstrom zwischenzuspeichern, hat Fronius seine Wechselrichter auf die Technologie von Victron Energy für netzunabhängige Systeme abgestimmt. Beim Projekt in Kenia werden acht Lodges einer Wohnanlage nach Unternehmensangaben zu 100 % über ein MicroGrid mit Solarenergie versorgt. Die Lodges verbrauchen den in der Photovoltaik-Anlage gewonnenen und in den insgesamt vier Fronius Symo 20.0-3-M Wechselrichtern produzierten Strom entweder direkt, oder er wird gespeichert. Die Inverter-Charger vom Typ Quattro und die Laderegler Victron BlueSolar MPPT 150/85 von Victron Energy versorgen die Batterien kontinuierlich. Dabei ist die Systemtechnik auf störungs- und unterbrechungsfreien Betrieb ausgelegt: „Wenn die Last geringer ist als die mögliche PV-Erzeugerkapazität und die Batterien bereits voll sind, ist eine automatische Leistungsreduktion erforderlich“, betont David Hanek. „Denn sonst schaltet die Anlage wegen Überspannung ab.“ Im Bedarfsfall können Funktionen zur spannungsabhängigen Leistungsreduktion sowie zu verschiedenen Blindleistungsregelungen aktiviert werden. Matthijs Vader, Geschäftsführer von Victron Energy, freut sich über die Zusammenarbeit mit Fronius: „Unsere Partnerschaft und die daraus resultierenden Konzepte und Systeme stoßen bei unseren Kunden auf großen Anklang.“

Ralf Ossenbrink/Fronius International

Google+