innogy investiert in australischen Solarmarkt

Im australischen Markt investiert innogy SE in große Solarkraftwerke. (Foto: Belectric)
Im australischen Markt investiert innogy SE in große Solarkraftwerke. (Foto: Belectric)
15.02.2018

Die innogy SE erwirbt Projektrechte für zwei Solarkraftwerke in der australischen Provinz New South Wales. Mit dem Bau der Projekte mit einer Gesamtkapazität von mehr als 460 MW soll noch in diesem Jahr begonnen werden. Im australischen PV-Markt wird innogy nach eigenen Angaben über 400 Mio. € investieren.

Vor einem Jahr hatte innogy den Solar- und Batteriespeicherspezialisten BELECTRIC erworben und will nun das Geschäft in Australien ausbauen: Vom Projektentwickler Overland Sun Farming übernimmt das Unternehmen die Freiflächen-Solarentwicklungsprojekte „Limondale“ und „Hillston“ in New South Wales. Die Verträge seien unterzeichnet, die Übertragung der Projektgesellschaften solle im zweiten Quartal dieses Jahres erfolgen, berichtet innogy. Der Erwerb steht noch unter Vorbehalten, darunter Vereinbarungen, die das Land und die Planungen betreffen. Zudem stehen noch eine Überprüfung bzw. Genehmigung durch zwei australische Regierungsstellen aus. Die Partner erwarten einen Abschluss der gesamten Transaktion im zweiten Quartal dieses Jahres.

„Mit dem Erwerb von zwei von Overlands australischen Entwicklungsprojekten vollzieht innogy den Eintritt in einen stark wachsenden Markt für erneuerbare Energien“, betont Uwe Tigges, Vorstandsvorsitzender der innogy SE: „Dies passt perfekt zu unserer Strategie, nachhaltiges Wachstum in Übereinstimmung mit den Finanzzielen von innogy zu liefern und dabei den größtmöglichen Wert für unser Unternehmen und unsere Aktionäre zu schaffen. Die Umsetzung der beiden PV-Projekte geschieht in Einklang mit unseren internen Renditevorgaben und finanziellen Mittel.“

Hans Bünting, Vorstand Erneuerbare Energien bei innogy SE, ergänzt: „Die Übernahme des internationalen Solar- und Batteriespeicherspezialisten BELECTRIC war der erste Schritt, um in Sachen PV-Technologie schnell und sicher Fuß zu fassen. Dank des bestehenden Netzwerks von BELECTRIC konnten wir unsere erste große Investition in Freiflächen-Solaranlagen tätigen und das nicht irgendwo, sondern in Australien – dem Kontinent mit der höchsten Sonneinstrahlung pro Quadratmeter. Australien ist eine hervorragende Ausgangsbasis für innogy, um ein werthaltiges Solargeschäft aufzubauen.“

Für „Limondale“ (347 MW) erwarten die Planer einen vollständigen kommerziellen Betrieb für Ende 2019. Beim Projekt „Hillston“ (115 MW) sollen die Bauarbeiten spätestens im dritten Quartal dieses Jahres starten und ebenfalls bis Ende 2019 abgeschlossen sein. Das geplante Investitionsvolumen beider Projekte einschließlich des Erwerbs der Projektrechte beläuft sich auf insgesamt über 400 Mio. €, innogy wird alleinige Eigentümerin beider Projekte werden. Die Tochtergesellschaft BELECTRIC soll der Planung zufolge alle Bauarbeiten sowie den Betrieb und die Wartung beider Solaranlagen übernehmen.

Ralf Ossenbrink / innogy SE