PV-Anlage am Fuße eines Windparks

Rechnerisch erzeugen der Windpark und die Photovoltaikanlage gemeinsam genügend Strom für knapp 5.000 durchschnittliche Drei-Personen-Haushalte. (Foto: NATURSTOM)
Rechnerisch erzeugen der Windpark und die Photovoltaikanlage gemeinsam genügend Strom für knapp 5.000 durchschnittliche Drei-Personen-Haushalte. (Foto: NATURSTOM)
23.11.2017

In Ramsthal hat NATURSTROM unweit eines bestehenden Windparks eine 750-kW-Freiflächenanlage realisiert. Beide Parks speisen über den gleichen Anschlusspunkt ins Netz ein und ergänzen sich somit.

2015 errichtete die NATURSTROM AG im fränkischen Ramsthal einen 7,5-MW Windpark. Um dessen Stromproduktion zu ergänzen hat das Unternehmen in diesem Jahr am Fuße der drei Windkraftanlagen einen Solarpark realisiert. „„Wind- und Solarenergie sind eine perfekte Kombination, denn gute Sonneneinstrahlung haben wir zumeist dann, wenn der Wind nicht gut weht – und umgekehrt“ erläutert der Vorstandsvorsitzende der NATURSTROM AG Dr. Thomas E. Banning.

Die neue Freiflächenanlage hat eine Leistung von 750 kW und ist auf einem ehemaligen Deponiegelände entstanden, das Rekultiviert wurde. Die Installationsarbeiten begannen bereits im Juni, der Anschluss ans Netz erfolgte allerdings erst jüngst.

Eine Erweiterung der PV-Kapazität um 265 kW ist für das kommende Jahr geplant. Die vom Gesetzgeber vorgegebene Schwelle von 750 kW, ab der Anlagen am Ausschreibungsverfahren teilnehmen müssen kritisiert Bannig scharf: „Die Grenze von 750 kWp ist willkürlich und zu niedrig. Der Gesetzgeber muss sie dringend erhöhen, um Bürgerenergiegesellschaften und kleine Stadtwerke, für welche die Ausschreibungen einen nicht beherrschbaren Zusatzaufwand bedeuten, nicht vollends in die Nische zu drängen.“

Philipp Kronsbein / NATURSTROM

Google+