Hybridlösung soll Treibstoffverbrauch in Explorationscamps reduzieren

In Containern untergebracht, lässt sich CrossPower ohne großen logistischen Aufwand einfach und schnell transportieren. (Foto: PFISTERER)
In Containern untergebracht, lässt sich CrossPower ohne großen logistischen Aufwand einfach und schnell transportieren. (Foto: PFISTERER)
02.02.2017

Die Erkundung und Erschließung von Rohstoffvorkommen ist oftmals mit einem immensen Verbrauch von Dieselkraftstoff verbunden. Der Studie „Mobile Solar and Wind Diesel Hybrid Solutions for Mineral Exploration“ zufolge, können Microgrids mit erneuerbaren Energien diesen Verbrauch deutlich reduzieren.

Bei der Suche nach Rohstoffvorkommen, der Exploration, ist die Stromversorgung der abgelegenen Explorationscamps ein bedeutender Kostenfaktor. Der Diesel für die Stromgeneratoren muss über weite Strecken, teils sogar per Helikopter, transportiert werden. Erneuerbare Energien sind zwar in den letzten Jahren erheblich günstiger geworden allerdings sind sie auf lange Laufzeiten angelegt. Das steht im Widerspruch zu den kurzfristigen Bedürfnissen der Explorationsteams. Sie suchen immer nur vorübergehend an einem Ort nach neuen Rohstoffen und es gibt keine Garantie, genug Mineralien zu finden, um in einer so frühen Phase des Bergbauprozesses eine entsprechende Infrastruktur mit lang laufenden Verpflichtungen aufzubauen.

Die PFISTERER Kontaktsysteme GmbH und das Consultingunternehmen THEnergy ließen deswegen im Rahmen der Studie „Mobile Solar and Wind Diesel Hybrid Solutions for Mineral Exploration“ analysieren, mit welchen Lösungen das Einsparpotenzial regenerativer Energien für den Explorationsprozess genutzt werden kann. „Explorationsunternehmen wollen Stromlösungen, die an mehreren Standorten einsetzbar und zuverlässig sind“, fasst Martin Schuster, Senior Advisor bei Pfisterer, zusammen.

Das Energiesystem Crosspower Small Grid besteht aus transportablen, leicht auf- und abbaubaren Microgrid-Containern, die ein isoliertes Energienetz bilden. Darin werden PV- und Windkraftanlagen mit konventionellen Dieselgeneratoren kombiniert. Das Zusammenspiel der intelligenten Steuerungssoftwar mit Lithium-Ionen-Akkus ermöglicht es laut Pfisterer den Treibstoffverbrauch um mehr als 50 % zu reduzieren.

CrossPower gibt es in unterschiedlichen Größen, individuell abgestimmt auf die Bedürfnisse des Kunden. Diese reichen vom mobilen System für Explorationsteams bis hin zur stationären Lösung CrossPower Large Grid (LG) mit einer Leistungsfähigkeit von 5.000 kW und mehr. Damit ist sogar die Versorgung ganzer Minen sichergestellt. Das Systemdesign ist dabei immer für einen einfachen Transport in Containern ausgelegt. Das finale Systemdesign jeder Anlage ist von der Höhe der Ausgangsleistung abhängig und richtet sich immer nach den individuellen Anforderungen des Kunden. Das gilt für den Energiemix sowie für die Größe und die Anzahl der Container.

Philipp Kronsbein / Pfisterer

Google+