Wagner Insolvenz: Genossenschaft und Investor kooperieren

Aus Wagner & Co. Solartechnik könnten bald zwei Unternehmen werden.
Aus Wagner & Co. Solartechnik könnten bald zwei Unternehmen werden.
03.07.2014

Beim Versuch der Wagner-Belegschaft das eigene insolvente Unternehmen zu übernehmen gibt es Neuigkeiten. Die von den Mitarbeitern zur Übernahme gegründete Genossenschaft Wagner Solar eG hat sich inzwischen mit einem weiteren Bieter getroffen und eine Kooperation vereinbart. Statt gegeneinander anzutreten, planen beide Parteien nun unterschiedliche Teile des Unternehmens zu übernehmen. Die Genossenschaft begründet den Schritt auch damit, dass die Chancen möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten vergrößert würde.

Der Plan sieht demnach so aus, dass die Genossenschaft die Unternehmensteile Solarstrom Großhandel, Solarstrom-Projektierung und Montagesysteme für Solarwärme und Solarstrom übernehmen will. Außerdem plant die Genossenschaft die Fortführung des solarthermischen Projektgeschäfts.

Der bisher anonyme Investor hat dagegen kein Interesse am PV-Geschäft und würde bei Erfolg des Angebots dann das Unternehmen Wagner Wärme führen, in dem sich das klassische Solarthermiegeschäft wiederfinden dürfte.

Die Genossenschaft sucht auch weiterhin nach zusätzlichen Mitgliedern. Interessenten können sich bereits ab 500 € beteiligen. Seit Kurzem ist auch ein Entwurf des Businessplans auf der Webseite der Genossenschaft veröffentlicht.

Demnach würde die Genossenschaft 40 Mitarbeiter beschäftigen und rechnet mit einem jährlichen Umsatz von etwa 25 Mio. €. Ein wichtiges Geschäftsfeld soll dabei der Eigenverbrauch, nicht nur für Privatpersonen, werden. Zudem soll das Handwerk durch die Möglichkeit der Beteiligung an der Genossenschaft stärker an das Unternehmen gebunden werden.

Jan Gesthuizen

Verwandte Artikel:

Wagner Solar Genossenschaft gegründet

Wagner Insolvenz: Belegschaft plant eigenes Angebot