Schletter Gruppe präsentiert Produktneuheiten

Schletters neu entwickelte Modulklemmenfamilie Rapid 16 (Foto: Schletter)
Schletters neu entwickelte Modulklemmenfamilie Rapid 16 (Foto: Schletter)
21.04.2017

Die Schletter Gruppe kommt mit einer Reihe von Neu- und Weiterentwicklungen zur Intersolar. Im Vordergrund steht dabei die deutlich vereinfachte Handhabung der Produkte – sowohl für die Anwender als auch für den Handel. Als Highlights nennt das Unternehmen die neu entwickelte Modulklemmenfamilie Rapid 16 sowie vorkonfektionierte Modul-Kits, welche die Planung und Montage von PV -Anlagen erheblich erleichtern sollen.

Die neue Rapid 16 Modulklemme deckt mit nur einer Handvoll Produktvarianten das gesamte Einsatzspektrum ab: Dank drehbarer Krallen und flexibler Klemmweiten lassen sich damit laut Schletter sämtliche gängigen Modulgrößen montieren – sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Klemmung. Anwendern ermögliche das eine besonders einfache und schnelle Planung und Montage. Für den Handel reduziere sich dadurch der Aufwand für die Lagerhaltung drastisch: Statt wie bisher über 190 Produktvarianten vorzuhalten, genügten künftig fünf. Der Klemmbereich bei der Rapid 16 ist flexibel: Die niedrigen Modulklemmen können Module mit einer Rahmenhöhe von 30 bis 40 mm aufnehmen, die höheren sind für Rahmenhöhen von 40 bis 50 mm ausgelegt. Damit passen die Klemmen für alle gängigen Systeme. Indem bei der Montage der seitliche Schenkel der Klemme in eine Rasterung greift, wird der Modulrahmen innerhalb dieser Spannweite trotzdem wie bisher millimetergenau fixiert.  Die Rapid 16 Modulklemme ist passend für alle Schletter-Modultragprofile mit 8 mm Klicknut. Die Mittelklemmen verfügen über einen integrierten Erdungspin. Sie sind sowohl in Alu natur als auch in schwarz eloxiert erhältlich, um sie optisch auch auf schwarze Modulrahmen abzustimmen.

Um die Planung und Errichtung kleinerer PV-Anlagen zu erleichtern und kostengünstiger zu machen, führt die Schletter Gruppe vorkonfektionierte Montage-Kits ein. Dabei handelt es sich um nach einem Baukastensystem kombinierbare, vormontierte Montagemodule. Bei vereinfachter Planung erlaubt dieses Konzept eine schnellere Montage vor Ort ohne Zuschnittarbeiten. Darüber hinaus sollen Kunden von kürzeren Lieferzeiten durch optimierte Lagerhaltung und von einem niedrigeren Systempreis durch Standardisierung profitieren.

Für Flachdach-Anlagen stellt Schletter das System AluGrid und AluGrid100 als Kit vor. Das System eignet sich vor allem für Flachdach-Anlagen in Ost-West- sowie Süd-Ausrichtung: Durch die aerodynamische Optimierung werden nur noch geringe Auflasten benötigt, die im Einzelfall statisch nachgewiesen werden. Mit den AluGrid100-Sets lassen sich wahlweise eine bis drei Doppel-Modulreihen mit vorkonfektionierten Modulauflagern und bereits aufgeklebten Bautenschutzmatten-Zuschnitten mit entsprechenden Zubehörteilen realisieren. Auch das Freiflächensystem PvMax wird auf der Intersolar als Kit-Lösung präsentiert. Die Kits werden mit sämtliche Komponenten für die Unterkonstruktion geliefert.

Für Dächer mit Trapezblech-Eindeckung stellt Schletter zwei neue Befestigungslösungen vor: Mit der neu entwickelten Eco Rapid-Klemme lassen sich PV-Module direkt auf dem Trapezblech montieren, ohne dass Modulklemmen oder Montageschienen nötig sind. Die Klemme wird direkt im Rahmenprofil des Moduls eingehakt. Die neue Trapezblechbefestigung ClampFIT 17 ist für die horizontale und vertikale Montage von Modulen auf Trapezblechdächern konzipiert.

Quelle: Schletter

Google+