PV-Speichermarkt in Deutschland wächst langsamer

14.06.2018

Das Technologieunternehmen E3/DC aus Osnabrück, der Marktführer für netzgekoppelte solare Ersatzstromversorgungen in Deutschland, hat die Daten der Bundesnetzagentur ausgewertet und die E3/DC-Installationen ins Verhältnis gesetzt, dabei wurden alle PV-Anlagen mit einer Anlagengröße von 4-10 kWp der Bundesnetzagentur berücksichtigt. Eine Analyse des Heimspeichermarktes zeigt sowohl Wachstumsgrenzen als auch eine stark regional unterschiedliche Verteilung auf.

Im Januar 2018 war der PV-Zubau mit einem Plus von 76% noch deutlich stärker als im Vorjahr. In den folgenden Monaten Februar bis April war der Markt allerdings durch einen sehr schwachen Zubau geprägt (-18%), sodass in Summe der Markt eine kleine Rezession aufweist. Trotz dieser negativen Marktentwicklung von -10%, konnte E3/DC jedoch den Absatz im selben Zeitraum deutlich um 50% steigern. Mit rund 10% Zuwachs verzeichnet E3/DC im Bundesland Bayern einen Marktanteil von ca. 30%. Auch im PLZ-Gebiet 4 (NRW, Niedersachen) ist der Marktanteil um rund 10% auf 18,5% gestiegen. In allen anderen Gebieten konnte E3/DC ebenfalls sowohl den Absatz als auch den Marktanteil erhöhen.

Auch in der Schweiz konnte der Absatz in den ersten vier Monaten 2018 im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht werden. Zum Jahresende erwartet E3/DC einen Absatz von ca. 600 Systemen.

Das Wachstum des Marktes wird nach Auffassung von E3/DC begrenzt, da die Branche durch den Bau großer PV-Anlagen sowie die gute Konjunktur in anderen Geschäftsbereichen stark ausgelastet wird.

Quelle: E3/DC