actensys realisiert 10-Megawatt-Solarpark in Sachsen-Anhalt

16.02.2017

Weilheim – Die actensys GmbH ist auf die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien, insbesondere aus Photovoltaik (PV), spezialisiert. Im vergangenen Jahr hat actensys vier Solarparks mit einer Gesamtleistung von 14,5 Megawatt (MW) errichtet und zur Betriebsbereitschaft gebracht. Das größte dieser Projekte ist Körbelitz II, das im Landkreis Jerichower Land (Sachsen-Anhalt) entstand. Es besteht aus 36.360 Modulen des Fabrikats Q-Cells, die jeweils 275 Watt Spitzenleistung erreichen. Daraus ergibt sich eine maximale Solarpark-Leistung von 10 MW.

Wenn der Netzanschluss abgeschlossen ist, werden 24 Zentralwechselrichter des Typs SolarMax TS-SV 360 den Solarstrom ins Mittelspannungsnetz einspeisen. Diese Wechselrichter zeichnen sich durch eine besonders hohe Betriebssicherheit und Langlebigkeit aus. Ermöglicht wird dies durch den Einsatz hochwertiger Folienkondensatoren und die intelligente Überwachung der Leistungshalbleiter.

Die Wechselrichter werden in das von SolarMax entwickelte Kommunikationssystem MaxComm eingebunden und laufend überwacht. Eine zweijährige Standardgarantie, die in zwei Stufen erweitert werden kann, sowie das Servicepaket MaxControl bieten den Kunden eine „Rundum-Sorglos-Lösung“ für die Dauer von bis zu 25 Jahren. Die ebenfalls optionale Verfügbarkeitsgarantie sichert dem Kunden eine Ertragsausfallpauschale, falls die Verfügbarkeit des Wechselrichters im Jahresmittel 97 % unterschreitet.

Das nächste Großprojekt ist bereits in Vorbereitung. In Steinburg, Schleswig-Holstein, errichtet actensys zurzeit den Solarpark Neuenbrook II, der nach Fertigstellung eine Nennleistung von 7,6 MW erreichen wird.

Service für kleine Dachanlagen

Die actensys GmbH installiert nicht nur Solarparks, sondern auch kleine und große Dachanlagen. Besonders interessant ist die Installation einer PV-Anlage auf dem eigenen Hausdach in Kombination mit einem Batteriespeicher im Keller. Die Nutzung des selbst erzeugten Solarstroms wird vom Gesetzgeber unterstützt.

Das KfW-Förderprogramm „Speicher“ gewährt einen Tilgungszuschuss in Höhe von 19 Prozent auf das KfW-Darlehen, solange die installierte Leistung der neu errichteten PV-Anlage 30 Kilowatt-peak (kWp) nicht überschreitet. Wer eine bereits vorhandene PV-Anlage mit einem Batteriespeicher ausrüstet, kann unter bestimmten Bedingungen Geld für den selbst verbrauchten Strom erhalten.

Das Team der actensys GmbH übernimmt die gesamte Projektabwicklung. Die Dienstleistung umfasst die Eignungsprüfung der Dachfläche, die Konzeption eines optimalen Systems, die Auswahl geeigneter Komponenten und die Bauleitung. Auf Wunsch überwacht actensys anschließend die Funktion der kompletten Solarstromanlage.

Quelle: actensys

Google+