Wanderkino mit Sonnenstrom

Auf dem Weg zum Kino: Cinema del Sol schafft klimafreundliches Filmvergnügen. (Foto: Cinema del Sol)
Auf dem Weg zum Kino: Cinema del Sol schafft klimafreundliches Filmvergnügen. (Foto: Cinema del Sol)
07.08.2017

Kino und Sonne - das schließt sich eigentlich aus. Einen Filmpalast sucht man doch eher auf, wenn es regnet oder kalt ist. Das solare Wanderkino Cinema del Sol zeigt derzeit in der Region Hannover, dass Filmvorführung und schönes Wetter auch gute Freunde sein können.

Der Abend senkt sich über den Wakitu-Spielplatz am Rand von Hannovers Stadtwald Eilenriede. Ein paar Kinder klettern noch durch den Seilgarten, um die Ecke gibt es Popcorn und Grillwurst. Doch etwas ist anders als an anderen Sommerabenden: Gleich neben dem Seilgarten hängt eine große Leinwand, zwei Fahrradanhänger mit silbernen Kisten stehen im Hintergrund. Das solare Wanderkino Cinema del Sol macht heute Station in der Eilenriede.

„Wir können dort Filme zeigen, wo sonst kein Kino möglich ist“, sagt Volker Stahnke, Radfahrer, Filmvorführer und Mitinitiator. Das Besondere steckt auf und in den beiden Anhängern: Eine mobile PV-Anlage, ein Akku plus Wechselrichter und Laderegler sowie die komplette Kinoausrüstung sind in den beiden 70 kg schweren Kisten untergebracht. „Wir brauchen ein paar Tage, bis die Akkus voll aufgeladen sind“, sagt Stahnke. Dann reicht die Kapazität eines Akkus für 2,5 Stunden Kinovergnügen mit Solarstrom. Bei Überlänge des Films gibt’s eine Pause und der zweite Akku kommt zum Einsatz.

Die Idee kommt aus der Schweiz, berichtet Stahnke, der im Hauptberuf das Büro für Naturetainment leitet. „Wir haben nach Möglichkeiten gesucht, dieses Konzept auch in Hannover umzusetzen.“ Die Leuchtturmrichtlinien der Region Hannover für innovative Klimaschutzkonzepte bot dafür den richtigen Rahmen. Als Partner und Projektträger kamen der Wissenschaftsladen Hannover und die Klimaschutzagentur mit ins Spiel. Ende 2016 gab’s den Zuschlag.

Kino mit 200 W

Es folgte der Ausbau der technischen Ausrüstung. Viel Beratung kam von Schweizer Cinema Solaire, was die Auslegung der Solaranlage und der Kinotechnik anging. „Wir wollten schließlich den Zuschauern auch das richtige Feeling vermitteln“, so Stahnke. Die Fahrradanhänger - erstmal nur große Kisten - wurden dann von Corona Solar mit je einem 100-W-PV-Modul, einem Victron Energy-Laderegler sowie einem Victron Energy Sinus-Wechselrichter mit einem 12-V-Eingang sowie 230-V-Ausgang ausgestattet. Der Akku speichert 60 Ah. Die Kinoanlage benötigt etwa 200 W.

Und warum Fahrradanhänger? So können Orte bespielt werden, die mit dem Auto nicht erreichbar sind, erläutert Stahnke die Idee. So zum Beispiel der Irenesee in Uetze, wo das solare Wanderkino am 19.08. Station macht. Denn gerade in ländlichen Regionen sei das Wanderkino ein großer Publikumsmagnet. Doch auch hier in Hannover haben sich rund 50 Zuschauer versammelt, um den Film „Kleine Gangster“ unter freiem Himmel zu sehen. Der Eintritt ist wie immer frei, um Spenden für das Projekt wird am Ende der Veranstaltung gebeten. Und bevor der Film beginnt, gibt es noch eine paar Erläuterungen zum Kino, ein Gewinnspiel und ein cineatisches Vorprogramm, das Klimaschutz zum Thema macht.

„Wir sind nicht auf die Region Hannover festgelegt“, betont Stahnke. Denn Orte, an denen sonst kein Kino möglich ist, gibt es schließlich überall.

Katharina Wolf

Cinema del Sol gastiert in der Region Hannover noch am 12.08. auf dem Bauspielplatz am Strandbadsee in Hemmingen (Ganz oder gar nicht), am 19.08. am Südufer des Irenesees in Uetze (Das erstaunliche Leben des Walter Mitty), am 02.09. in an der Schwarzen Heide in Langenhagen (Florence Foster Jenkins) und am 08.09. im Park der Sinne in Laatzen (Portugal mon amour). Alle Informationen gibt es hier.

Google+