Vattenfall investiert in größte Power-to-Heat-Anlage Deutschlands

02.06.2017

In den beiden kommenden Jahren plant Vattenfall die Investition von € 100 Mio. in drei Power-to-Heat-Projekte in Berlin Spandau. Mit einer Gesamtkapazität von 120 MWth sollen die Projekte elektrische Energie nutzen um Wasser für das Fernwärmenetz zu erhitzen. Zum Projektumfang gehören auch Investitionen in hydraulische und elektrische Infrastruktur sowie in gasgefeuerte Heißwassererzeuger, die Verbrauchsspitzen im Fernwärme-System abdecken werden und damit zur Versorgungssicherheit beitragen.

Vattenfall baut seine Kapazitäten in der Nutzung der Power-to-Heat (Strom-zu-Wärme)-Technologie in großem Maßstab aus. Die in Berlin entstehenden Anlage ermöglicht die zukünftige Nutzung erneuerbarer Energie zur umweltfreundlichen Wärmeversorgung. Damit werden die Weichen für die Abschaltung des Blocks C des Steinkohlekraftwerks Reuter nach der Heizperiode 2019/2020 gestellt. Die Größenordnung der drei Projekte ist in Deutschlands einmalig.

Das Projekt im Berliner Westen ist Teil der Strategie Vattenfalls von vollständigen Ausstieg aus der Kohlenutzung in der Hauptstadt bis 2030. „Erst im Februar haben wir den Bau des neuen Heizkraftwerkes in Berlin-Marzahn endgültig beschlossen. Mit unserer nun zweiten großen Investitionsentscheidung für die Berliner Fernwärme in diesem Jahr untermauern wir abermals unser Bekenntnis zum Standort Berlin und unterstützen die Landesregierung einmal mehr in ihrem Bestreben, bis zum Jahr 2050 Klimaneutralität für Berlin zu erreichen“, sagt Vattenfalls Deutschland-Chef Tuomo Hatakka.

Das Investitionsvorhaben ist ein Projekt unter dem Dach von WindNODE, der nordostdeutschen Modellregion für intelligente Energie. Im Rahmen des Programms ‚Schaufenster intelligente Energie‘ (SINTEG) fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie insgesamt fünf Modellregionen in Deutschland, in denen Lösungen für eine intelligente Energieversorgung der Zukunft mit wachsenden Anteilen erneuerbarer Energien entwickelt werden.

Vattenfall / Philipp Kronsbein

Google+