Ökostrom aus Bürgerhand: 500ster Kunde für Bürgerwerke eG

Wenn Bürger die Energiewende in die Hand nehmen, können sie sogar selbst zum Stromversorger werden. (Foto: Bürgerwerke eG)
Wenn Bürger die Energiewende in die Hand nehmen, können sie sogar selbst zum Stromversorger werden. (Foto: Bürgerwerke eG)
25.02.2015

Ein Zusammenschluss von 24 Bürgerenergiegenossenschaften bietet ihren Mitgliedern und anderen Interessierten ein eigenes Ökostromangebot an, welches auf die regionale Herkunft des Stroms Wert legt. Damit setzen sie ein Gegengewicht zu vielen Ökostromangeboten, die sich nur mit Hilfe von Zertifikaten ein grünes Image geben. Bundesweit hat dieses Angebot bereits 500 Kunden überzeugt.

„Während große Energiekonzerne und die Politik mit der Energiewende hadern, möchten engagierte Bürger nicht länger warten. Über 900 Bürgerenergiegenossenschaften haben sich in den letzten Jahren gegründet und bringen die Energiewende in vielen Orten mit zahlreichen Projekten voran“, heißt es bei den Bürgerwerken, die ihren Sitz in Heidelberg haben. Eine dieser Energiegenossenschaften ist die UrStrom eG (www.urstrom.com) aus Mainz, die sich zusammen mit 23 anderen BürgerEnergieGesellschaften zum Verbund der Bürgerwerke (www.buergerwerke.de) zusammengeschlossen hat. Ziel ist, Bürger aus der Region direkt mit Strom zu beliefern. Unter dem Namen „UrStrom pur“ bietet die Mainzer Energiegenossenschaft „100% Ökostrom zu fairen Konditionen“. Der Strom stammt zu zehn Prozent aus Bürgersolaranlagen und zu 90 Prozent aus deutscher Wasserkraft, wobei der Anteil an Bürgerenergie im Strommix in Zukunft Stück für Stück erhöht werden soll.

130 EE-Anlagen im Portfolio

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung zu „UrStrom pur“ mit Bürgerwerke-Vorstand Felix Schäfer wurde nun der 500. Kunde – genauer gesagt, eine Kundin gewonnen, und zwar die Mainzer Umweltdezernentin Kathrin Eder. Die Zuhörer erfuhren, dass es für den Bürgerstrombezug eine Preisgarantie bis zum 31.12.2015 gibt. Außerdem ist der Kunde völlig flexibel: Es gibt keine Vorauskasse und der Strombezugsvertrag ist monatlich kündbar. Die bisherige Entwicklung der Bürgerwerke kann sich sehen lassen: Die 24 Mitgliedsgenossenschaften betreiben mehr als 130 Erneuerbare-Energien-Anlagen mit einer Leistung von über 18,5 Megawatt, die für etwa 7.400 Haushalte Strom produzieren. Jeder Stromkunde wird Teil der Energiegemeinschaft der Bürgerwerke und leistet durch den Strombezug seinen Beitrag zum Ausbau der erneuerbaren Energien vor Ort.

„Wir freuen uns sehr über diese positive Entwicklung, die zeigt, dass es große Nachfrage nach echtem Bürgerstrom gibt“, so Bürgerwerke-Vorstand Felix Schäfer. Seine Organisation bietet in ganz Deutschland Bürgerstrom-Tarife an. In Regionen, in denen BürgerEnergieGesellschaften aus dem Verbund der Bürgerwerke aktiv sind, gibt es darüber hinaus regionale Tarife. Wer Kunde der Bürgerwerke oder einer ihrer angeschlossenen BürgerEnergieGesellschaften wird, unterstützt neben dem Ausbau auch ehrenamtliches Engagement der örtlichen Genossenschaften.

Martin Frey