Neue Studie »Gas for Climate - A path to 2050«

Durch Nutzung der Gasinfrastruktur für den Transport von grünem Wasserstoff und erneuerbarem Methan kann die Gesellschaft enorme Summen einsparen.
Durch Nutzung der Gasinfrastruktur für den Transport von grünem Wasserstoff und erneuerbarem Methan kann die Gesellschaft enorme Summen einsparen.
23.04.2019

Eine im März veröffentlichte Studie zeigt, dass eine intelligente Kombination von Wasserstoff und Biomethan mit erneuerbarem Strom der optimale Weg zur Dekarbonisierung des Energiesystems ist und damit die gesamte Energieversorgung erneuerbar gestaltet werden kann.

Durch Nutzung der EU-weit vorhandenen Gasinfrastruktur für den Transport von rd. 2 900 TWh  grünem Wasserstoff und erneuerbarem Methan kann die Gesellschaft gegenüber einem Energiesystem mit minimalem Gasverbrauch im Jahr 2050 jährlich 217 Mrd. E einsparen.

Erhebliche Kostensenkungen möglich

Die von Navigant im Auftrag der Initiative »Gas for Climate« erstellte Studie knüpft an eine erste, von der Gruppe im Jahr 2018 veröffentlichte Studie zur Rolle von Gas und Gasinfrastrukturen für das Gelingen der Energiewende an und basiert auf einem thematisch erweiterten Rahmen mit vertieften Analysen.

Das Ziel einer Reduktion von Treibhausgasemissionen auf null erfordert u. a. große Mengen an erneuerbarem Strom. Die heute veröffentlichte Studie kommt zu dem Ergebnis: Der mit Abstand kostengünstigste Weg zur Dekarbonisierung ist die Kombination von Strom mit erneuerbaren Gasen wie Wasserstoff und Biomethan unter Nutzung existierender Gasinfrastrukturen. Erneuerbares Gas erhöht die Wertschöpfung bei der Wärmeversorgung von Gebäuden sowie bei industriellen Hochtemperaturprozessen. Es ermöglicht im Zusammenspiel mit anderen Energiequellen wie Wind und Sonne eine bedarfsgerechte Stromerzeugung und ist eine Alternative für den Schwerlastverkehr.

Die Navigant-Experten sehen eine erste wichtige Rolle für »blauen Wasserstoff«, d. h. klimaneutralen Wasserstoff aus Erdgas mit CO2-Abscheidung und -Speicherung, beim Aufbau eines Wasserstoffmarkts und der gleichzeitigen Entwicklung neuer Anwendungen. Der »blaue Wasserstoff« wird nach Anstieg des Anteils an erneuerbarem Strom und einer einsetzenden Kostensenkung ab etwa 2050 allmählich durch grünen Wasserstoff ersetzt. So entsteht ein vollständig erneuerbares Energiesystem.

www.open-grid-europe.de